StR. Ludwig präsentiert "Stadterneuerungsoffensive"

Wien (OTS) - "Lebensqualität hängt eng mit Wohnzufriedenheit zusammen. Deshalb forciert die Stadt Wien auch verstärkt die Wohnhaussanierung. Für dieses Jahr haben wir uns vorgenommen, 10.000 Wohnungen zu revitalisieren", erklärt Dr. Michael Ludwig, Amtsführender Stadtrat für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung am Donnerstag in einem Mediengespräch. "Dabei verfolgen wir den Weg der sanften Stadterneuerung, damit die Mieterinnen und Mieter während der Revitalisierung in ihren Wohnungen bleiben können." Viele ehemalige "erneuerungsdringliche Gebiete" wurden in den letzten Jahren durch die Sanierungstätigkeit der Stadt Wien und die Arbeit der Wiener Gebietsbetreuungen als bezirks- und grätzelbezogene Stadterneuerungsbüros stark verbessert.

Die Stadt Wien erstellte anhand von strengeren Kriterien und unter neu definierten Rahmenbedingungen eine Analyse der Sanierungszielgebiete in Wien. Daraus ist ersichtlich, dass neben Grätzeln im 2., 10. und 20. Bezirk die Vielzahl der erneuerungsdringlichen Blöcke im Gebiet entlang des Westgürtels liegt. Auf Basis dieser Analyse wurden eine Neustrukturierung der Wiener Gebietsbetreuungen Stadterneuerung vorgenommen.****

"Wir konzentrieren uns daher in der Stadterneuerung ganz gezielt auf diese Gebiete und ganz speziell auf das Areal des Westgürtels. Mit der Sanierung der bestehenden Bausubstanz erreichen wir eine generelle Attraktivierung des Wohnumfeldes. Das zieht auch private Bauträger in die Grätzel, welche als Wohn- und Lebensraum wieder interessant werden. Gleichzeitig schaffen wir damit die Rahmenbedingungen für ein ausgewogenes gesellschaftliches Zusammenleben", unterstreicht Ludwig. "Letztes Jahr waren es allein im Westgürtelbereich 56 Projekte, die fertig gestellt wurden und im Januar 2007 konnte bereits bei 10 Projekten die Sanierung erfolgreich abgeschlossen werden", so der Wohnbaustadtrat. Derzeit sind im Bereich des Westgürtels 426 Projekte in Vorbereitung oder bereits in Bau. Die Stadt Wien investiert für diese Vorhaben rund 311 Millionen Euro.

Wiener Gebietsbetreuungen als Instrument für mehr Wohnzufriedenheit

Neben der Neuerrichtung von Wohnungen und der Instandsetzung älterer Gebäude spielen die Wiener Gebietsbetreuungen eine wesentliche Rolle für das Wohlfühlen im Bezirk. "Die Wiener Gebietsbetreuungen bilden als dezentrale Servicestellen im direkten Kontakt mit der Bevölkerung vor Ort wichtige Drehscheibe, wobei die enge Zusammenarbeit mit öffentlichen, sozialen und behördlichen Einrichtungen ein wichtiger Bestandteil ihrer Tätigkeit ist. Durch ihre Arbeit stellen die Wiener Gebietsbetreuungen für Stadterneuerung, die Gebietsbetreuungen für städtische Wohnhausanlagen sowie die mobile Gebietsbetreuung ein zentrales Instrument für mehr Lebensqualität und Wohnzufriedenheit dar", erklärt Ludwig.

Die einzelnen Serviceleistungen sind genau auf die Erfordernisse in den Bezirken und Grätzeln abgestimmt. "Die Gebietsbetreuungen für Stadterneuerung helfen bei Problemen und stehen den Wienerinnen und Wienern mit großer Lösungskompetenz zur Seite. Daneben leisten die Mitarbeiter klassische Sanierungsberatung und -begleitung, ohne die eine sanfte Stadterneuerung nicht denkbar wäre", erklärt Ludwig.

Aufbauend auf die Analyse erfuhren die Wiener Gebietsbetreuungen für Stadterneuerung mit Anfang Januar 2007 eine räumliche Neuanpassung der Betreuungsgebiete. Parallel dazu wurde das Budget für das Gebiet des Westgürtels aufgestockt, um den Entwicklungen in den Bezirken gerecht zu werden und die Ressourcen dem Bedarf entsprechend zu steuern. Das Budget für alle Wiener Gebietsbetreuungen Stadterneuerung beläuft sich auf rund 3 Millionen Euro pro Jahr. Daneben wurde die Anzahl der Mitarbeiter um ein Viertel erhöht, damit sind rund 80 Personen für die Anliegen der Mieterinnen und Mieter da. Nach dem neuen Verteilungsschlüssel stehen ab sofort den Gebietsbetreuungen Stadterneuerung in den Bezirken Penzing, Rudolfsheim-Fünfhaus, Ottakring, Hernals und Währing nun jährlich ein Budget von insgesamt 1.015.000 Euro zur Verfügung, das ist ein Plus von 30 Prozent oder 310.000 Euro.

Insgesamt beläuft sich der Bereich des gesamten Sanierungsgebietes auf eine Fläche von ca. 30,4 km2, also rund 8 Prozent des gesamten Wiener Stadtgebietes. Die Gesamtbewohneranzahl beträgt rund 696.000, das entspricht rund 44 Prozent der Gesamtbevölkerung Wiens.

Sanierung im Westgürtelbereich - Beispiel Wollnerhof

Aktuelles Beispiel für die Aufwertungsmaßnahmen im Brunnenviertel ist die Sanierung der Wollnerhofs in der Gaullachergasse 4. Der Wollnerhof war in der Vergangenheit einer der schlimmsten Spekulationsfälle, die es in Wien gab. Durch die gemeinsamen Anstrengungen der Stadt Wien und privater Bauträger konnte in der Folge eine gute Lösung für den Wollnerhof gefunden werden.

Derzeit wird eine von der Stadt Wien geförderte umfassende Sanierung des Gebäudes in die Wege geleitet. Bei der Revitalisierung werden die alten Kategorie D-Wohnungen zusammengelegt und auf Kategorie A aufgewertet. Daneben werden 12 neue Wohnungen zwischen 50 und 115m2 Grundfläche zugebaut. Neben dem Einbau eines Müllraums werden auch Kinderwagen- und Fahrradabstellräume sowie zwei Personenaufzüge neuerrichtet. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf rund 4,1 Millionen Euro.

Die Wiener Gebietsbetreuungen für Stadterneuerung im Westgürtelbereich:

o Wiener Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 14. und 15. Bezirk 15., Sechshauser Strasse 23 Telefon: (01) 893 66 57 E-Mail: gbstern14@gebietsbetreuung.wien.at

o Wiener Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 16. Bezirk 16., Haberlgasse 76 Telefon: (01) 406 41 54 E-Mail: gbstern16@gebietsbetreuung.wien.at

o Wiener Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 17. und 18. Bezirk 17., Lacknergasse 27 Telefon: (01) 485 98 82 E-Mail: gbstern17@gebietsbetreuung.wien.at

o Mobile Gebietsbetreuung 7., Kaiserstrasse 45, Stiege 2 Telefon: (01) 522 72 54 E-Mail: mobile.gb@chello.at

o Homepage der Wiener Gebietsbetreuungen: www.gebietsbetreuungen.wien.at/

(Schluss) hc

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Hanno Csisinko
Tel.: 4000-81 983
Mag. Roberta Kraft
Tel.: 4000-81 277

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011