ÖSTERREICH: Darabos will sich Budgetkürzung "nicht gefallen lassen"

"Lasse nicht zu, dass ein österreichischer Soldat mit dem Sarg nach Hause gebracht wird."

Wien (OTS) - Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) weigert sich, dem Budgetvorschlag von Finanzminister Wilhelm Molterer (ÖVP) für die Jahre 2007 und 2008 seine Zustimmung zu geben. "Mir fehlen ungefähr 50 bis 60 Mio. Euro", sagt Darabos zu ÖSTERREICH (Donnerstag-Ausgabe).

Und er greift zu drastischen Worten: "Ich lasse nicht zu, dass ein österreichischer Soldat mit dem Sarg nach Hause gebracht wird, weil gewisse Schützenpanzer im Auslandseinsatz nicht mehr den Anforderungen entsprechen." Es gebe einen Allparteienbeschluss, dass es für die Bundesheer-Reform mehr Geld benötigt, so Darabos. Hier erwarte er sich von Molterer "Handschlagqualität".

Klarheit herrscht mittlerweile, dass im Innenministerium von Minister Günther Platter (ÖVP) 83 Planstellen gestrichen werden. Gleichzeitig werden aber 70 Lehrlinge aufgenommen. Damit kommt das Innenressort noch mit einem blauen Auge davon. Ursprünglich war sogar die Rede, dass mehrere hundert Posten abgebaut werden sollen. Personalvertreter hatten schon die Befürchtung geäußert, die Pläne würden zu Lasten der Sicherheit gehen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002