Matznetter: Arbeitseinkommen zu hoch besteuert

OECD-Studie bestätigt Kritik der SPÖ - Faktor Arbeit im Zuge einer Steuerreform entlasten

Wien (SK) - "Die Arbeitseinkommen waren und sind in Österreich zu hoch besteuert. Die neue OECD-Studie bestätigt die langjährige Kritik der SPÖ, dass die Einkommen aus selbstständiger und unselbstständiger Arbeit seit dem Jahr 2000 deutlich angestiegen sind", hielt Finanzstaatsekretär Christoph Matznetter am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst fest. ****

Die neue Bundesregierung habe sich zum Ziel gesetzt, eine Trendumkehr einzuleiten und im Rahmen der geplanten Steuerreform die Arbeit zu entlasten. "Wir werden den notwendigen budgetären Spielraum durch eine sparsame und effiziente Verwaltung erarbeiten. Neben den nachhaltigen Zukunftsinvestitionen in die Infrastruktur, Bildung, Forschung und Entwicklung wollen wir eine Steuerreform umsetzen, die den Faktor Arbeit entlastet. Wir werden für dieses Ziel arbeiten und dieses Ziel erreichen", sagte Matznetter abschließend. (Schluss) ps

Rückfragehinweis: Dagmar Strobel, Pressesprecherin des Staatssekretärs für Finanzen, Tel: 01- 514 33 - 1234

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011