Die Fahrradsaison beginnt - Tipps für sichere Drahtesel

Hamburg (OTS) - Woran merkt man, dass Frühling ist? Die Krokusse blühen, die Sonne lässt sich schon ab und zu blicken und - die ersten Kinder sind wieder mit ihrem Fahrrad unterwegs! Wenn Sie den Drahtesel ihrer Kleinen frühlingsfit machen wollen, haben wir ein paar Tipps für Sie.
Vor allem müssen die kleinen Fahrradfahrer gut zu sehen sein, sagt Susanne Woelk von der "Aktion DAS SICHERE HAUS":

O-Ton Woelk, 23 sec
"Die Beleuchtung vorne und hinten muss gut funktionieren. Empfehlenswert ist ein Rücklicht mit Standlichtfunktion, das eben auch dann leuchtet, wenn man an der Ampel steht oder das Rad sonst nicht bewegt wird. Ein weiterer Tipp zum Thema 'gesehen werden' sind diese Speichenreflektoren. Von denen sollten jeweils zwei gegenüberliegend im Rad befestigt sein. Die sollten möglichst sauber sein und so befestigt werden, dass sie eben nicht rausfallen können."

Neben dem Licht müssen natürlich auch die Bremsen funktionieren und eine Klingel braucht das Fahrrad auch. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die passende Kopfbedeckung, erklärt Klaus Brandenstein vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft:

O-Ton Brandenstein, 18 sec
"Ein Fahrradhelm ist für Kinder ein absolutes Muss. Man sollte darauf achten, dass er gut sitzt, dass er nicht zu locker ist, Stirn und Hinterkopf sollten bedeckt sein. Und am besten ist es natürlich auch, wenn die Eltern mit gutem Beispiel vorangehen und selber beim Fahrrad fahren einen Helm tragen."

Ein sicheres Fahrrad ist der beste Schutz. Doch trotz aller Vorsicht kann ein Unfall im Straßenverkehr leicht passieren. Damit man sich in diesem Fall zumindest keine finanziellen Sorgen machen muss, hilft eine private Unfallversicherung, sagt Brandensteins Kollegin Katrin Rüter de Escobar:

O-Ton Rüter de Escobar 24 sec
"Nach einem schweren Unfall brauchen vor allem Kinder je erdenkliche Unterstützung. Die Leistungen einer Unfallversicherung speziell für Kinder hilft, wenn durch den Unfall etwa der Umbau der Wohnung nötig wird oder spezielle Förderungen und Therapien finanziert werden müssen. Passiert der Unfall in der Freizeit und nicht auf dem Schulweg, dann zahlt allein die private Unfallversicherung, etwa in Form von Tagegeld, als Rente oder als einmalige Kapitalleistung.

Nähere Informationen zu privaten Unfallversicherungen gibt es im Internet unter www.versicherungen-klippundklar.de. Ein weiterer Rat der Unfallexperten: Viele Eltern kaufen gebrauchte Fahrräder für ihre Kinder. Dagegen ist nichts einzuwenden, nur sollte man sich die Fahrräder am besten persönlich angucken. Beim Kauf über das Internet weiß man oft nicht, in welchem Zustand die Fahrräder sind und meistens kann man sie nicht umtauschen.

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im APA-OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Katrin Rüter de Escobar, GDV, Tel.: 030 / 2020-5183
E-Mail: k.rueter@gdv.org
Klaus Brandenstein, GDV, Tel.: 0049 30 / 2020-5883
E-Mail: k.brandenstein@gdv.org
Dr. Susanne Woelk, Aktion DAS SICHERE HAUS
Tel.: 0049 40 / 29 81 04 62, s.woelk@das-sichere-haus.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0004