NEWS: ÖBB - Huber: "150 Millionen Euro im Jahr einsparen."

Der Bahnchef will die Kosten der ÖBB mit privaten Partnern kräftig senken.

Wien (OTS) - Im Interview mit dem Nachrichtenmagazin NEWS kündigt ÖBB-Vorstandschef Martin Huber an, erstmalig für die Bundesbahn eine Art PPP (Private Public Partnership)-Modell testen zu wollen, um künftig gemeinsam mit privaten Unternehmen Kosten zu senken. "Wir wollen Private in Zukunft so einbinden, dass wir Strecken schneller bauen und kostengünstiger erhalten können," kündigt Huber im Gespräch mit NEWS an.

Private als Partner der ÖBB sollen durch dieses Modell noch optimaler planen und einen stärkeren Kostendruck auf Subunternehmer ausüben," erklärt der ÖBB-Chef in NEWS. "Ganz klar wird der Wettbewerb dadurch härter," so Huber. Mit Infrastrukturminister Werner Faymann sei vereinbart, die Kosten in Richtung minus zehn Prozent zu senken. Bei einem jährlichen Investitionsvolumen von 1,5 Milliarden Euro sollen somit jährlich 150 Millionen Euro gespart werden. Der ÖBB-Boss zu NEWS: "Dieses Geld wollen wir gleich wieder investieren und so insgesamt mit den selben Mitteln mehr bauen als heute."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0001