VCÖ-Studie warnt: Österreichs Verkehr noch nicht für alternde Gesellschaft gerüstet!

Folgen des Demografischen Wandels: Öffentlicher Verkehr wird wichtiger - Mehr Senioren mit Auto unterwegs

Wien (OTS) - Der demografische Wandel wird den Verkehr in Österreich stark beeinflussen, wie eine heute veröffentlichte VCÖ-Studie zeigt. Die Zahl der über 60-Jährigen wird von rund 1,7 Millionen auf rund 2,7 Millionen im Jahr 2030 zunehmen. Die VCÖ-Studie warnt, dass derzeit das Verkehrssystem noch nicht fit für den demografischen Wandel ist.

"In Zukunft werden mehr ältere Menschen mit dem Auto fahren. Gleichzeitig wird der Öffentliche Verkehr wichtig und es braucht mehr Verbindungen. Die Zersiedelung von heute droht zur Mobilitätsfalle von morgen zu werden", fasst VCÖ-Experte DI Martin Blum die Ergebnisse der VCÖ-Studie "Verkehr und Mobilität im demografischen Wandel" zusammen. Der VCÖ fordert eine Offensive von Bund und Ländern für mehr Bus- und Bahnverbindungen und eine barrierefreie Verkehrsplanung.

Die VCÖ-Studie "Verkehr und Mobilität im demografischen Wandel" ist beim VCÖ unter (01) 8932697 oder vcoe@vcoe.at erhältlich.

Rückfragen & Kontakt:

VCÖ-Kommunikation, Mag. Christian Gratzer
Tel.: (01) 8932697, (0699)18932695
christian.gratzer@vcoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VCO0001