Cap zu Temelin: Grüne sollen mitwirken und nicht aus Verantwortung fliehen

Wien (SK) - Es sei sehr zu begrüßen, dass Bundeskanzler Gusenbauer gestern mit dem tschechischen Regierungschef Topolanek die Einrichtung einer gemeinsamen parlamentarischen Kommission zu Temelin vereinbart habe. Dadurch seien nun auch die Parlamente in den Melker Prozess über das AKW Temelin eingeschaltet, stellte SPÖ-Klubobmann Josef Cap Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ fest. Dass die 3. Nationalratspräsidentin, Glawischnig, diese Vorgangsweise kritisiere, obwohl auch die Grünen dadurch auf parlamentarischer Ebene eine echte Mitwirkungsmöglichkeit erhalten, bezeichnete Cap als unverständlich. Die Grünen hätten hier die Chance auf echte Mitwirkung und statt diese wahrzunehmen, fliehen sie wieder einmal aus der Verantwortung. Offensichtlich ist es den Grünen lieber im Stil von "Balkonmuppets" die politischen Vorkommnisse in und um Österreich zu beobachten und zu kommentieren, als selbst mitzuwirken, schloss Cap. **** (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004