GROSZ: Verhandelt Darabos mit einem Phantom?

EADS-Chef bestätigt: Bisher keine Gespräche über Eurofighter-Ausstieg - SPÖ-"Zivildienstminister" hält Bevölkerung zum Narren

Wien (OTS) - "Langsam aber sicher kommt der Verdacht auf, dass SPÖ-"Zivildienstminister" Darabos mit einem Phantom über einen Ausstieg aus dem Eurofighter-Vertrag verhandelt", stellt heute BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz nach den gestrigen aufschlussreichen Äußerungen von EADS-Chef Rauen im ORF-Report fest. Rauen hatte dabei ausgeschlossen, in Verhandlungen mit "Verteidigungsminister" Darabos über eine Reduzierung der Stückzahl oder einen Ausstieg aus dem Eurofighter-Vertrag zu stehen.

"Egal ob es sich jetzt um Gespräche mit einem Phantom, dem Portier des Salzamtes, oder einem möglichen Yeti auf den Weiten der Golanhöhen handelt, fix ist: Darabos hält die österreichische Bevölkerung offenbar zum Narren. Es ist eigentlich unfassbar, dass Darabos nicht nur seine eigene Partei, sondern die staunende Öffentlichkeit so hinters Licht führt und hinterhältig anschwindelt" Grosz verlangt daher eine sofortige Stellungnahme von Darabos über seine bisher geführten Gespräche mit EADS. "Als sehr wahrscheinlich gilt, dass die Verhandlungsberichte nicht den Tatsachen entsprechen. Noch nie in der Geschichte der zweiten Republik hat sich ein Minister so offenbar über die Wahrheit und seine eigene Unfähig- und Untätigkeit hinweggeschwindelt", so der BZÖ-Generalsekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001