WirtschaftsBlatt Kommentar vom 27.2.2007: WirtschaftsBlatt: Der Relaunchist gelungen - von Peter Muzik

Österreichs Qualitätszeitungen sind erfolgreich unterwegs

Wien (OTS) - Die gestrige Zeugnisverteilung für Zeitungen und Magazine sorgte für etliche lange Gesichter: Die neuesten Zahlen der Österreichischen Auflagenkontrolle (ÖAK) jene für das vierte Quartal 2006 bescheinigen den meisten Verlagshäusern nämlich herbe Rückschläge. Der immer noch klare Marktleader Kronen Zeitung verlor innerhalb eines Jahres mehr als 9000 Käufer. Der Kurier büsste täglich 2700 Exemplare ein und einige Bundesländerzeitungen, darunter die Salzburger Nachrichten, müssen ein Minus von ein paar hundert Stück zur Kenntnis nehmen. Verluste setzte es auch für die Wochenzeitungen Oberösterreichische Rundschau und Niederösterreichische Nachrichten.
Grund zur Freude haben indes die Qualitätszeitungen Die Presse und Der Standard, die um 6455 bzw. 3079 Exemplare zulegen konnten, sowie die Kleine Zeitung (plus 1209 Stück), die mit einer Verkaufsauflage von 268.085 Exemplaren unangefochten die Nummer zwei unter Österreichs Tageszeitungen bleibt.
Das grösste Trara hat gestern erwartungsgemäss die neue Postille von Wolfgang Fellner veranstaltet, für die erstmals offizielle Daten ausgewiesen werden: In einer Presseaussendung bejubelte Österreich seinen fulminanten Start, der bislang eine verbreitete Auflage von 317.000 Exemplare gebracht hat. Davon werden allerdings nur 162.300 Stück verkauft, womit das Blatt vorerst nach Krone, Kleine und Kurier lediglich auf Platz vier rangiert. Die trotz massiver Marketingaktivitäten nur 48.122 ausgewiesenen Abonnenten, die grossteils nur den halben Preis zahlen, stellen jedenfalls eine herbe Enttäuschung dar.
Als Österreichs einzige Wirtschaftstageszeitung kann das WirtschaftsBlatt die neuesten ÖAK-Daten gelassen zur Kenntnis nehmen. Wenn man die Auflagenzahlen vor und nach dem Relaunch am 17. November sowie der Umstellung der Erscheinungsweise von Montag bis Freitag vergleicht, zeigen sich sehr positive Tendenzen: Die Druckauflage stieg um 8931 Exemplare, also um 24,3 Prozent, auf 45.730 Stück. Die verbreitete Auflage nahm um 7892 auf 34.778 Exemplare 29,4 Prozent zu, wobei der neue, innovative Office-Vertrieb, die punktgenaue Verbreitung am Point of Traffic der Business-Community, bestens angelaufen ist. Schliesslich legte auch die verkaufte WirtschaftsBlatt-Auflage in den wenigen Wochen seit Mitte November um ein Prozent auf 24.233 Exemplare zu. Das freut die Redaktion und ist natürlich ein Beweis, dass der Relaunch geglückt ist.

Rückfragen & Kontakt:

WirtschaftsBlatt
Redaktionstel.: (01) 60 117/305 oder /280
http://www.wirtschaftsblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWB0001