Bauer: Keine generelle Sonntagsöffnung mit der SPÖ möglich

Bundeseinheitliche Sonntagsöffnung bei Großveranstaltungen überlegenswert

Wien (SK) - SPÖ-Wirtschaftssprecher Hannes Bauer hält die heeute von der Allianz "offenhaltenduerfen" geforderte Ausweitung der Sonntagsöffnung für Geschäfte für eine Entwicklung in die falsche Richtung. "Die SPÖ bekennt sich zur im Regierungsprogramm vereinbarten Sonntagsruhe", unterstrich Bauer. *****

"In besonders touristisch starken Regionen wird aus wirtschaftlichen Überlegungen dem Landeshauptmann ohnedies die Möglichkeit eingeräumt, die Sonntagsöffnung in begrenztem Umfang im Verordnungsweg zu bewilligen. Eine derartige Ermächtigung für den zuständigen Bundesminister scheint im Hinblick auf Großereignisse von überregionaler Bedeutung - wie etwa die EURO 2008 - im Sinne einer bundesweiten Vereinheitlichung überlegenswert", sagte Bauer.

Selbstverständlich müssten aber auch die ArbeitnehmerInnen durch einen entsprechenden Gehaltszuschlag laut Kollektivvertrag und einem freien Tag unter der Woche von diesen Ausnahmen profitieren. Auch ein gemeinsames Vorgehen der Sozialpartner wäre in dieser Frage wünschenswert, betonte der SPÖ-Wirtschaftssprecher. Bauer legte abschließend Wert darauf hinzuweisen, dass die SPÖ aus gesellschafts-und familienpolitischen Erwägungen einer Ausweitung der Sonntagsöffnung für Geschäfte nicht zustimmen wird. (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008