Caritas bittet um Spenden für Flutopfer in Bolivien

HelferInnen versorgen bis Jahresende über 4000 Familien

Wien (OTS) - Neben den Hilfsmaßnahmen für die Flutopfer in Mosambik sind die Caritas-KatastrophenhelferInnen auch in Bolivien im Einsatz: Über 4000 Familien versorgt das internationale Caritas-Netzwerk nach den vergangenen Unwettern in dem lateinamerikanischen Land bis Jahresende mit Essen, sauberem Wasser, Decken, Hygieneartikeln und Notunterkünften sowie Medikamenten, etwa gegen Fieber und Durchfall. Den Bauern, die mit den Überschwemmungen auch ihre Lebensgrundlage verloren haben, wird die Caritas auch Saatgut und einfache landwirtschaftliche Geräte zur Verfügung stellen.

Für diese Nothilfe bittet die Caritas die Österreicherinnen und Österreicher um ihre Unterstützung.
Bisherigen Angaben zufolge stehen nach den vergangenen Unwettern in Bolivien etwa 350.000 Menschen vor dem Nichts. Der Gesamtschaden allein in den Regionen Santa Cruz und Beni (an der Grenze zu Brasilien) wird auf mehr als 100 Millionen Euro geschätzt.

Auch in Mosambik, einem zweiten Brennpunkt der Not, laufen die Hilfsmaßnahmen der Caritas auf Hochtouren. Dort hatten wochenlange heftige Regenfälle in nahezu sämtlichen Provinzen entlang des Sambesi-Flusses sowie im Norden Mosambiks zu verheerenden Überschwemmungen geführt. 120 000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Die Caritas bittet um Spenden für die Flutopfer in Bolivien und in Mosambik.

Caritas-Spendenkonto:
PSK 7.700.004 (BLZ 60.000), Kennwort: Flutopfer Bolivien bzw. Flutopfer Mosambik
Online-Spenden: www.caritas.at

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Österreich
Mag. Silke Ruprechtsberger
Tel: 01/488 31/417 oder: 0664/82 66 909
kommunikation@caritas-austria.at
www.caritas.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ0001