Amon: Volle Unterstützung für Spindelegger-Vorschlag

Weise Haidlmayr Vorwürfe als absurd zurück

Wien (OTS) - Als "absurd" bezeichnete heute, Montag, ÖAAB-Generalsekretär Abg.z.NR Werner Amon die Vorwürfe der Grünen Behindertensprecherin Haidlmayr gegenüber dem 2. Nationalratspräsidenten Michael Spindelegger, die diesem mit einem Verfahren wegen Verletzung des Behindertengleichstellungsgesetzes drohte. "Die ÖVP und selbstverständlich auch Präsident Spindelegger stehen voll und ganz zur Beseitigung und zum Abbau von Barrieren. Aus einem sorgsamen Umgang mit Steuergeld jetzt politisches Kleingeld schlagen zu wollen, wie es Haidlmayr offenbar möchte, entbehrt für mich aber jeglicher Grundlage", so Amon weiter.

"Wenn man von einem Umbau des Parlaments spricht muss man wissen, woher das Geld dafür kommt, nämlich vom Steuerzahler", hielt Amon fest. Daher sei es nur redlich, wenn "man diverse Vorgänge hinterfrägt und Kostentransparenz einfordert. Was in der Privatwirtschaft selbstverständlich ist, kann im öffentlichen Bereich nicht einfach ignoriert werden", so der ÖVP-Abgeordnete.

Anstelle sich persönliche Denkmäler zu setzen und Ausweichquartiere in einer finanziell nicht mehr vertretbaren Größenordnung umzugestalten, "wäre es besser, eine kleinere Adaptierungsvariante, wie etwa von Präsident Spindelegger vorgeschlagen, zu realisieren", erklärte Amon.

Das verbleibende Geld könne man etwa für parlamentarische Mitarbeiter sowie wissenschaftliche Zuarbeit verwenden und "somit eine Verbesserung der Qualität der parlamentarischen Arbeit erreichen", schloss Amon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Bundesleitung
PR & Kommunikation
Tel.: +43 (1) 40 141 224
Fax: +43 (1) 40 141 229
E-Mail: presse@oeaab.com
www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0001