BMWA: Wirtschafts- und Energiegespräche in Ankara

Bilaterale Wirtschafts- und Energiegespräche mit der Türkei - Schwerpunkt Energieversorgung und Nabucco-Projekt

Ankara (BMWA - OTS) - Am 22./23. Februar 2007 haben in Ankara bilaterale österreichisch - türkische Wirtschafts- und Energiegespräche stattgefunden. Themenschwerpunkte der Wirtschaftsgespräche unter Vorsitz von Sektionschef Mag. Josef MAYER, Leiter des Center Außenwirtschaft und europäische Integration im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, waren der Stand der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen, die Möglichkeiten zu deren Intensivierung sowie die EU-Beitrittsbemühungen der Türkei und WTO-Fragen.

Der Außenhandel mit der Türkei ist in den letzen Jahren durch eine schwankende Entwicklung gekennzeichnet. Nachdem das Jahr 2005 mit einem österreichischen Handelsbilanzdefizit von rund 70 Millionen Euro abgeschlossen hat, weist die Handelbilanz für 2006 (Jänner -November) wieder einen Überschuss von rund 27 Millionen Euro auf. Dies vor allem deshalb, da die österreichischen Exporte in die Türkei um 14,4 Prozent auf rund 771 Millionen Euro zulegen konnten. In der Rangliste der wichtigsten österreichischen Exportdestinationen liegt die Türkei dennoch nach wie vor auf dem 22. Rang, nach Kanada und vor Dänemark.

Besonders wichtig für die österreichische Wirtschaft ist der Energiesektor in der Türkei. So stand im Mittelpunkt der Energiegespräche am 23. Februar 2007 unter Leitung des Generalsekretärs im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Botschafter Dr. Martin EICHTINGER, die Beteiligung österreichischer Firmen an Kraftwerksprojekten in der Türkei. Derzeit stammt rund ein Drittel der Energie aus Wasserkraft in der Türkei aus Wasserkraftwerken, die unter Beteiligung österreichischer Firmen errichtet wurden. Weiters wurden Fragen im Zusammenhang mit dem Nabucco-Erdgaspipeline-Projekt erörtert. In Anbetracht der aktuellen Energiesituation in Europa kommt diesem Projekt einer Erdgaspipeline von der Ostgrenze der Türkei über Bulgarien, Rumänen und Ungarn bis nach Österreich eine Schlüsselrolle in der künftigen Sicherstellung der Energie- und Erdgasversorgung Europas zu.

Großes Interesse besteht in der Türkei am österreichischen Know-how in den Bereichen erneuerbare Energie und Energieeffizienz.

Auch die österreichischen Direktinvestitionen in der Türkei konzentrieren sich auf den Energiesektor. Im März 2006 verkündete OMV den Einstieg in den türkischen Markt durch Übernahme von 34 Prozent an der Dogan Holding, welche an der 5. Stelle der größten Firmengruppen der Türkei steht. Gegen Jahresende folgte der nächste österreichische Energiekonzern, Verbund, nach und gründete mit der mächtigen Firmengruppe Sabanci eine Partnerschaft für den türkischen Energiemarkt.

Zusammen mit den Investitionen von Mayr-Melnhof und Gallaher -Austria Tabak haben sich die österreichischen Investitionen in der Türkei seit 2003 auf über 1 Milliarde Euro verfünffacht, wodurch Österreich seine Position in der Reihung der ausländischen Investoren vom 18. auf den 9. Rang verbessern konnte.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: DI Holger Fürst, Tel: (++43-1) 71100-5193
Referat Presse: Mag.Alexandra Perl, Tel: (++43-1) 71100-5130
presseabteilung@bmwa.gv.at
http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002