LH Haider: Kärnten unterstützt massiv die Facharbeiterausbildung

Erste Förderungstranche der Arbeitnehmerförderung 2007 in der Höhe von 1,8 Millionen Euro wurde überwiesen

Klagenfurt (LPD) - Der erste festgelegte Förderungsbeitrag des Arbeitnehmerförderungsgesetzes 2007 in der Höhe von 1,820.000 Euro wurde der Kärntner Kammer für Arbeiter und Angestellte überwiesen, gab heute, Montag, Finanzreferent LH Jörg Haider bekannt. Die im Juni 2006 unterzeichnete "Arbeitnehmerförderung Neu" zwischen dem Land Kärnten und der Arbeiterkammer Kärnten sieht eine Effizienzsteigerung und Optimierung der sozialen Treffsicherheit für Kärntens Arbeitnehmer vor. Die direkte Förderung in Bildung, Weiterbildung und Mobilitätsförderung sei notwendig, damit Kärnten im globalen Wettbewerb bestehen könne, so Haider.

"Österreich braucht viele neue Facharbeiter. In Kärnten haben wir bereits Lösungen erarbeitet und realisiert", sagte Haider. Über die Arbeitnehmerförderung werden vom Land Kärnten pro Jahr 200.000 Arbeitnehmer mit 12,5 Millionen Euro gefördert. Über fünf Millionen Euro werden allein für die Pendlerförderung aufgewendet. "Mit dieser Maßnahme unterstützen wir Arbeitnehmer, die aus ländlichen Regionen in die Zentralräume bzw. Bezirksstädte zu ihren Arbeitsplätzen pendeln müssen", teilte der Finanzreferent mit. Unterstützt werden auch Behinderte. Sie erhalten bis zu 50 Prozent der Kosten für öffentliche Verkehrsmittels. Angehoben wurden auch die Einkommensgrenzen um auch Besserverdienende Pendler zu fördern.

Auch Weiterbildungsmaßnahmen unterstützt das Land jährlich mit über 1,3 Millionen Euro. Mit dem Bildungsscheck des Landes Kärnten erhalten Arbeitnehmer bis zu 546 Euro pro Jahr für Weiterbildungsmaßnahmen. Die Bildungseinrichtungen BFI und WIFI erhalten jährlich über 580.000 Euro an Subventionen. Die Ausbildung in den Lehrwerkstätten, sie sind für den Landeshauptmann wichtige Einrichtungen für die Facharbeiter von morgen, werden jährlich mit ca. 1,5 Millionen Euro unterstützt.

Der Landeshauptmann erwähnte auch die Lehre mit Matura. "Kärnten ist das erste Bundesland Österreichs, wo der Lehrberuf und die Maturaausbildung parallel und völlig kostenlos gemacht werden kann." Vom Land werden auch jene Betriebe gefördert, die Lehrlinge mit Matura einstellen. An den Kärntner Berufsschulen in Wolfsberg, Völkermarkt, St. Veit, Klagenfurt, Villach und Spittal/Drau werden ab September 2007 die Kurse für alle Lehrberufe angeboten.

(INFO: www.lehremitmatura.at)

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001