Sima: 10 Millionen Euro für Gewässerschutz in der Donaustadt

Breitenleer Sammelkanal sorgt für mehr Lebensqualität - Fertigstellung im Frühjahr 2009

Wien (OTS) - "Mehr als 99 Prozent der Wienerinnen und Wiener verfügen über einen Anschluss an das öffentliche Kanalnetz. Für eine weitere Steigerung dieses international gesehen absoluten Spitzenwertes investiert die Stadt Wien hohe Summen", betonte heute, Montag, die Wiener Umweltstadträtin Maga Ulli Sima in Anwesenheit des Donaustädter Bezirksvorstehers Norbert Scheed anlässlich des Tunnelanstichs beim Breitenleer Sammelkanal in Wien-Donaustadt. Die Baukosten für den 3,2 Kilometer langen Kanal entlang der Breitenleer Straße, mit dem mehr als 800 Haushalte an das Wiener Kanalnetz angeschlossen werden, belaufen sich auf 10,3 Millionen Euro. Sima:
"Das ist gut angelegtes Geld, der neue Sammelkanal steigert die Lebensqualität der BewohnerInnen von Breitenlee und Neu-Eßling und sorgt für die Entsorgung des Abwassers auf höchstem technischen Niveau. Eine Investition in die Zukunft, damit auch unsere Kinder eine intakte Umwelt vorfinden."

Der neue Kanal mit einem Innendurchmesser von 1,8 Meter, der im Frühjahr 2009 fertig gestellt sein wird, wird von Höhe Schukowitzgasse bis Telefonweg in einer Tiefe zwischen 2 und 6,5 Meter in "geschlossener Bauweise" als Tunnel ausgeführt. Die Tunnelpatenschaft übernahm die Donaustädter Bezirksrätin Rosemarie Effenberg, die gemäß bergmännischer Tradition eine geweihte Barbara-Statue im Startschacht übergab. Effenberg: "Das Kanalprojekt ist für Breitenlee und Neu-Eßling von großer Bedeutung. Das Wichtigste ist jetzt aber, dass die Arbeit aller daran Beteiligter unfallfrei verläuft."****

"Unsichtbare Bauarbeiten"

"Die geschlossene Bauweise in diesem Bereich war technisch erforderlich", erläuterte Dipl.-Ing. Peter Ruso, Abteilungsleiter der MA 30 - Wien Kanal: "Der Tunnel bringt aber auch den Vorteil, dass nur punktuelle Aufgrabungen für die Schächte auf einer eigens dafür vorgesehenen Baustraße stattfinden. Darüber hinaus bleiben die Bauarbeiten weitgehend ,unsichtbar´." Im Bereich zwischen Telefonweg und Schafgarbenweg kann der Breitenleer Sammelkanal in offener Bauweise errichtet werden. MA 30-Chef Ruso: "Aber auch hier erfolgen die Arbeiten großteils neben der Fahrbahn parallel zur Breitenleer Straße. Wir achten sehr darauf, die Behinderungen für Anrainer und Verkehrsteilnehmer so gering wie nur möglich zu halten."

So funktioniert der Tunnelbau

Beim Bau des "Rosemarie"-Stollens im "Microtunneling"-Verfahren kommt eine Tunnelvortriebsmaschine zum Einsatz: Ein Schneidrad frisst sich durch den festen Boden, der im Inneren der Maschine mit Wasser vermischt wird. Über eine Förderleitung kann dieser "Brei" durch den bereits fertigen Stollen abgepumpt werden. Unmittelbar hinter dem "Bohrwurm" schließen die Stahlbeton-Kanalrohre an, die eines nach dem anderen in den Startschacht eingebaut und mittels hydraulischer Pressen nachgeschoben werden.

Radeln über dem Kanal

Nach Fertigstellung des Breitenleer Sammelkanals im Frühjahr 2009 erhält die Baustraße eine neue Bestimmung: Sie wird zum Radweg, auf dem Touren am äußersten Rande Wiens möglich sein werden.

Zuwachs für das Wiener Kanalsystem

Das öffentliche Kanalsystem in Wien hat eine Länge von 2.300 Kilometer. Dazu kommen Hauskanäle mit einer Länge von 6.300 Kilometer. Das gesamte in Wien anfallende Abwasser, jährlich rund 220 Millionen Kubikmeter, wird zur erweiterten Hauptkläranlage in Wien-Simmering geleitet, wo es auf höchstem technischen Niveau biologisch gereinigt wird.

Mit dem Bau des Breitenleer Sammelkanals erhalten folgende Straßenzüge einen neuen Kanal:

o Breitenleer Straße vom Plateau über die Schukowitzgasse bis zum Schafgarbenweg o Agavenweg 109 bis zur Breitenleer Straße o Telefonweg 260 bzw. 261 bis zur Breitenleer Straße o Weizenweg 1-3 bis zur Breitenleer Straße o Speikweg von der Breitenleer Straße bis zum Schafgarbenweg o Gänseblümchenweg 2 bis zur Breitenleer Straße o Orchideenweg 1 bis zur Breitenleer Straße

Technische Daten Breitenleer Sammelkanal

o Gesamtlänge: 3.200 Meter Länge "Rosemarie"-Stollen: 2.400 Meter Durchmesser: 1,8 Meter (innen), 2,16 Meter (außen) Bauende: Frühling 2009

(Schluss) wög

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Karl Wögerer
Mediensprecher StR. Mag. Ulli Sima
Tel.: 4000/81 359
E-Mail: woe@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010