AK fordert Politiker/-innen auf, endlich für gerechte Pendlerpauschale zu sorgen

Linz (OTS) - Die Arbeiterkammer Oberösterreich fordert in einem Brief Bundeskanzler Gusenbauer, Vizekanzler Molterer und sämtliche oberösterreichischen Abgeordneten auf, das Pendlerpauschale in einen entfernungsabhängigen Absetzbetrag umzuwandeln. "Nur so ist die oft ungerechte Wirkung des bisherigen Pauschale zu beseitigen", sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Das Pendlerpauschale wirkt derzeit als Freibetrag steuermindernd und führt beispielsweise für Menschen mit mittlerem Einkommen zu einer Steuerersparnis von 38 Prozent. Hingegen hat das Pauschale unter dem steuerfreien Existenzminimum von rund 1.100 Euro gar keine Wirkung. Die betroffenen Personen haben keine Steuerersparnis. Ein Absetzbetrag würde den Betroffenen viel mehr helfen. Für Bezieher/-innen von Niedrigsteinkommen könnte man den Betrag als Steuergutschrift (Negativsteuer) ausbezahlen.

Gerade bei geringen Einkommen ist die Hilfe des Staates unumgänglich. Viele Arbeitnehmer/-innen brauchen einen erheblichen Teil ihres Einkommens für die Kosten ihrer beruflichen Mobilität. Oft sind das 20 Prozent des Nettoeinkommens und mehr. Die Steigerung der Treibstoffpreise in den letzten Jahren hat das ihre dazu bei getragen und die ab Juli geplante Erhöhung der Mineralölsteuer wird für Pendler/-innen noch einmal eine zusätzliche Belastung bringen.

Für AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer ist klar: "Die Berücksichtigung der Fahrtkosten für den Weg von und zur Arbeit ist kein Geschenk. Das sind notwendige Ausgaben zur Ausübung des Berufes. Es ist nicht einzusehen, dass immer mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer diese oft erheblichen Kosten gar nicht oder nur zu einem sehr geringen Teil ersetzt bekommen."

Den Brief der Arbeiterkammer Oberösterreich an die Politikerinnen und Politiker können Sie auf der Homepage der Arbeiterkammer Oberösterreich www.arbeiterkammer.com downloaden.

Kontakt: Mag. Norbert Ramp, Tel. 050/6906-2187
E-Mail: norbert.ramp@akooe.at

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich
Kommunikation
Tel.: (0732) 6906-2182
presse@ak-ooe.at
http://www.arbeiterkammer.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001