11 Todesopfer im Straßenverkehr während der vergangenen Woche, davon 3 am Wochenende

Wien (OTS) - Das Bundesministerium für Inneres gibt für die 8. Woche d. J., vom 19. Februar bis zum 25. Februar 2007 auf Grund der Berichte der Bundespolizei über das vorläufige Unfallgeschehen mit tödlichem Ausgang auf dem österreichischen Bundesgebiet - im Vergleich zu den endgültigen Ergebnissen des Vorjahres - folgendes bekannt:

8. Woche Zahl der Zahl der 19.2.-25.2.2007 tödlichen Unfälle Verkehrstoten Anmerkung 2007 11 11 Im Vergleich 2006 7 7 Wochenende 23.2.-25.2.2007 2007 3 3 Ende Semester- ferien OÖ, ST im Vergleich 2006 2 2 Ende Semester- ferien OÖ, ST

Bei den tödlichen Verkehrsunfällen in der vergangenen Woche verloren 7 Pkw-Lenker, 2 Pkw-Insassen und 2 Fußgänger ihr Leben.

Als vermutliche Hauptunfallsursachen dieser tödlichen Verkehrsunfälle mussten nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit (4), Überholen (1), Herz-/Kreislaufversagen (2), Fehlverhalten Fußgänger (2) und unbekannte Ursache (2) festgestellt werden.

Ein 66-jähriger Fußgänger wurde beim Überqueren der geschlossenen Schrankenanlage einer Eisenbahnkreuzung, die überdies infolge einer Baustelle gesperrt war, vom herannahenden Zug erfasst und getötet. 5 der 11 Unfälle waren Alleinunfälle. 4 tödlich verletzte Fahrzeuginsassen waren nicht angegurtet. 3 tödliche Verkehrsunfälle wurden von jugendlichen Fahrzeuglenkern (18, 20 und 20 Jahre) verursacht, wobei in einem Fall eine 17-jährige Insassin im Fahrzeug verbrannte. Ein 20-jähriger türkischer Staatsangehöriger verunglückte mit einem leistungsstarken Pkw wenige Stunden vor seinem Scheidungstermin mit weit überhöhter Geschwindigkeit auf der Autobahn.

Verkehrstote (11) nach Straßenarten:

Autobahnen (2)
Schnellstraßen (0)
Landesstraßen B (2)
Landesstraßen L (2)
Bezirksstraßen (0)
Gemeindestraßen (3)
Güterwege (2)

Verkehrstote nach Bundesländern

Woche davon am Wochenende
Burgenland 1 1
Kärnten - -
Niederösterreich 3 1
Oberösterreich 2 -
Salzburg 1 1
Steiermark 2 -
Tirol - -
Vorarlberg 1 -
Wien 1 -
Österreich 11 3

Vom 1. Jänner bis zum 25. Februar dieses Jahres gab es damit auf dem österreichischen Straßennetz vorläufig 79 Verkehrstote, im Vergleichszeitraum des Vorjahres verunglückten nach endgültigen Zahlen 70 Menschen tödlich.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres, Referat II/2/d,
1010 Wien, Herrengasse 7
Telefon: (+43/1) 53126/3809 - Telefax: /108569

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001