GPA-DJP: Hausverbot für Andreas Fillei per Gerichtsbeschluss aufgehoben

Filleis Kanditatur als Betriebsrat nunmehr möglich

Wien (GPA-DJP/ÖGB) - "Eine wichtige Wende im Fall KiK: Das Gericht hat heute Vormittag entschieden, das Hausverbot für Andreas Fillei aufzuheben. Eine wichtige Etappe auf dem Weg zu mehr betrieblicher Mitbestimmung bei KiK ist nun frei", freut sich der Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-DJP), Wolfgang Katzian. ++++

Das Hausverbot für Andreas Fillei wurde durch eine einstweilige Verfügung des Arbeits- und Sozialgerichts Wien vom 22. Februar aufgehoben. Andreas Fillei kann somit ab sofort wieder als Kandidat für die Betriebsratswahl beim Textildiskonter KiK Wahl werbend in den Filialen tätig sein.

"Damit ist eine wesentliche Hürde genommen. Wir sind unserem Ziel, endlich einen Betriebsrat bei KiK zu bekommen, einen Schritt näher. Wir werden aber weiterhin genau die Vorgänge beobachten und darauf achten, dass sowohl Andreas Fillei als auch die anderen Wahl werbenden KandidatInnen für den Betriebsrat ihre Rechte voll und vor allem ungehindert ausüben können", erklärt Katzian.

ÖGB, 22. Februar 2007 Nr. 137

Rückfragen & Kontakt:

GPA-DJP
Dr. Barbara Lavaud
Tel.: 05 0301-21533
Mobil: 05 0301-61533
E-Mail: barbara.lavaud@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001