Invaliditätspension: HAUBNER gegen Verschlechterungen

Wien 2007-02-22 (OTS) - Die stellvertretende BZÖ-Klubobfrau, Sozialsprecherin Ursula Haubner erteilt, den heute bekannt gewordenen Plänen den Zugang zur Invaliditätspension wieder zu erschweren, eine klare Absage. "Es war immer Ziel des BZÖ, den massiven Anstieg bei den Frühpensionen einzudämmen, aber gleichzeitig auch den Menschen die aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in Pension gehen müssen, einen früheren Pensionsantritt zu ermöglichen", so Haubner. Als Beispiel nannte die ehemalige Sozialministerin die Schaffung der Schwerarbeiterregelung und den verbesserten Zugang zur Invaliditätspension.

Auch im Regierungsprogramm sei der Plan zur Veränderung der Invaliditätspension festgeschrieben. "Es darf zu keinerlei Verschlechterung für kranke Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die aus gesundheitlichen Gründen in eine vorzeitige Pension gehen müssen, geben. Hände weg von der Invaliditätspension!", so Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0008