GROSZ nach Life-Haus-Pleite: Härtefonds für betroffene Familien einrichten

Landesregierung muss sofort handeln

Graz (OTS) - Zutiefst betroffen über die Schicksale vieler steirischer Jungfamilien nach dem Konkurs der Firma "Life Haus" zeigt sich heute der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz. Nach der Pleite stehen "viele fleißige Familien - meisten auch mit kleinen Kindern -vor den Trümmern ihrer Existenz", betonte Grosz. Die Familien müssen laut Medienberichten teilweise Schäden von über 40.000 Euro hinnehmen - ohne jegliche rechtliche Ansprüche und Möglichkeiten das verlorene Geld wieder einzuklagen.

Der steirische Bündnisobmann fordert daher die umgehende Einrichtung eines Härtefonds des Landes. "Nach dem Vorbild des Familienausgleichs-Härtefonds auf Bundesebene wollen wir auch einen entsprechenden Härtefonds auf Landesebene. Es ist nicht einzusehen, warum steirische Familien und fleißige Leute hier so im Regen stehen gelassen werden. Die Landespolitik ist aufgefordert sich nicht länger über falsche und vollkommen schwachsinnige Tempobeschilderungen den Kopf zu zerbrechen, sondern mit Herz und Hirn den Familien zu helfen", schließt Grosz. (Schluss) ms

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005