BM Hahn entschärft Situation für Innsbrucker Warteliste-Medizinstudenten

Praktikumsplätze noch in diesem Jahr für alle Wartenden gesichert

Wien (OTS) - Wissenschaftsminister Dr. Johannes Hahn konnte
gestern in einer kurzfristig anberaumten Besprechung mit der Leitung der Med-Uni Innsbruck einen Erfolg für deren Studierenden erzielen. In einer gemeinsamen Kraftanstrengung zwischen Wissenschaftsressort und der Universitätsleitung der Medizinischen Universität Innsbruck, Rektor Dr. Clemens Sorg und Vizerektor Univ.-Prof. Manfred Dierich, konnte vereinbart werden, dass den derzeit auf Wartelisten stehenden Studierenden noch in diesem Jahr ein Praktikumsplatz gesichert wird.

"Ich bin sehr froh über diese schnelle und vernünftige Lösung für die rund 100 Betroffenen. Die Medizinische Universität Innsbruck handelt hier entschlossen im Interesse der Studierenden", so Hahn.

Aufgrund des hohen Zustroms an die medizinische Universität Innsbruck in der Vergangenheit, haben sich für Praktikumsplätze innerhalb des Medizinstudiums, Wartelisten gebildet. Das kann für die Betroffenen zu Studienverzögerungen führen.

In der ersten Phase werden jetzt jene Studierenden zum Zug kommen, die schon länger warten. Für die anderen erst seit kurzem auf wartenden Studierenden, wird es ab Herbst Plätze in den Praktika geben. Daher können diese Studierenden im Sommersemester Wahlfächer vorziehen und somit den Zeitverlust kompensieren. Die Med-Uni Innsbruck stellt damit die Abarbeitung der Wartelisten, entgegen ursprünglichen Befürchtungen, noch im heurigen Jahr sicher.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1010 Wien
Pressebüro: Tel.: +43/1/53120-9006

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0001