Gusenbauer: Wachstum und Beschäftigung im Mittelpunkt der Regierungsarbeit

"In Österreichs Zukunft investieren" - Arbeitslosigkeit bekämpfen

Wien (SK) - "Unsere erste Klausur wird die Themen Wachstum und Beschäftigung in den Mittelpunkt stellen. Denn wir haben uns das ambitionierte Ziel gesetzt, die Arbeitslosigkeit bis zum Ende der Legislaturperiode um 25 Prozent zu senken", erklärte Bundeskanzler Alfred Gusenbauer am Donnerstag vor der Arbeitsklausur des SPÖ-Regierungsteams unter dem Arbeitstitel "In Österreichs Zukunft investieren". Gusenbauer stellte fest, dass die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit auch entscheidend sei, um am Ende der Legislaturperiode eine Steuerreform durchführen zu können. "Wichtig ist, dass es Ergebnisse gibt und gearbeitet wird", so der Bundeskanzler. ****

Frauenministerin Doris Bures betonte, dass die SPÖ schon in den ersten Wochen entscheidende Themen gesetzt habe: "Bekämpfung der Armut, Anpassung der Mindestpensionen, die Flexibilisierung des Kindergelds zeigen deutlich: An Initiativen mangelt es nicht", so Bures.

Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter unterstrich, dass das Regierungsprogramm eines der besten der letzten Jahrzehnte sei. "Es gibt eine Reihe von Schwerpunkten, die wir jetzt abarbeiten", so Matznetter, der ebenfalls auf die Armutsbekämpfung und die deutliche Erhöhung von Wachstum und Beschäftigung einging. Die ÖVP stehe zwar im Regierungsprogramm für die bewahrenden Elemente, dennoch zeige sich eine Zusammenarbeit, die deutlich besser sei, als von vielen Kommentatoren geschrieben, so Matznetter. (Schluss) sl/js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002