GLOBAL 2000 begrüßt Gentech-Entscheidung des EU-Ministerrats

Weitere Ohrfeige für die EU-Kommission - Ungarisches Importverbot für Gentech-Mais Mon810 hält - Gentech-Nelke wird an die EU-Kommission verwiesen

Wien (OTS) - Die Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 begrüßt die Entscheidung des EU-Umweltministerrats, das ungarische Importverbot für den Gentech-Mais Mon810 aufrecht zu erhalten. "Diese Entscheidung ist eine weitere Absage für den Pro-Gentech-Kurs der EU-Kommission. Nachdem der Ministerrat im Dezember 2006 bereits das österreichische Importverbot bestätigt hat, unterstützt er auch das Anliegen, den Anbau der Gentech-Maissorte Mon810 landesweit zu verbieten", so Jens Karg, Gentechnik-Sprecher von GLOBAL 2000. Überraschend ist das Stimmverhalten der neuen EU-Staaten Bulgarien und Rumänien bei ihrer erste Abstimmung. Rumänien enthielt sich der Stimme, Bulgarien stimmte gegen die Kommission und für Ungarn.

Damit spricht der Umweltministerrat schon zum wiederholten Male der EU-Kommission das Misstrauen aus. "Die EU-Kommission muss einsehen, dass das derzeitige Zulassungsverfahren für gentechnisch veränderte Pflanzen von den Mitgliedstaaten nicht als ausreichend angesehen wird. Mit dem derzeitigen Verfahren wird dem Schutz der Umwelt und der Gesundheit des Menschen vor den Risiken der Gentechnik nicht ausreichend Rechnung getragen. Jetzt ist BM Pröll gefordert, das Zulassungsverfahren auf die EU-Agenda zu setzen", schließt Karg.

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000
Jens Karg 0699/14 2000 20, Andreas Baur 0664/103 24 23, Lydia Matzka 0699/14200026
lydia.matzka@global2000.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0002