ÖAMTC: Reiseverkehr - Staus bereits seit den Morgenstunden

Pfänder Tunnel nach Unfall gesperrt

Wien (OTS) - Bereits ab dem Morgenstunden kam es Samstag nach Angaben des ÖAMTC zu den ersten Staus auf den Hauptverbindungen in Westösterreich und Bayern. Grund für den starken Reiseverkehr ist neben dem Schichtwechsel bei den österreichischen Semesterferien vor allem der Ferienbeginn in Bayern.

In Tirol war laut ÖAMTC vorerst die Fernpass-Strecke (B179) von Füssen zum Inntal am stärksten belastet. Vor dem Grenz Tunnel bei Füssen und dem Lermooser Tunnel wurde der Verkehr Richtung Inntal auf Grund der Verkehrsdichte blockweise angehalten. Kolonnen und Staus gab es auch schon im Zillertal (B169). In Bayern stauten sich die Autos auf der Fahrt Richtung Süden auf der A99 vor München/Süd und auf der Verbindung München - Salzburg (A8) vor dem Irschenberg jeweils auf etwa 30 Kilometer Länge.

In Vorarlberg führte ein Verkehrsunfall auf der Rheintal Autobahn (A14) im Pfändertunnel bei Bregenz zu Verkehrsbehinderungen. Nach ersten Meldungen waren drei Fahrzeuge beteiligt, eine Person war im Auto eingeklemmt. Der Pfändertunnel war von sechs Uhr bis kurz vor acht Uhr in beiden Richtungen gesperrt, berichtet der ÖAMTC. Der Verkehr wurde durch das Stadtgebiet von Bregenz umgeleitet. Richtung Arlberg bildete sich ein etwa acht Kilometer Langer Rückstau.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

Heimo Gülcher
ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0002