Stummvoll appelliert an Justizministerin, nicht französische Verhältnisse einreißen zu lassen

ÖVP-Fraktionsvorsitzender: Auslieferung von Elsner war erster schöner Teilerfolg

Wien (ÖVP-PK) - Die Auslieferung von Ex-BAWAG-Generaldirektor Helmut Elsner an Österreich war ein erster schöner Teilerfolg. Nun muss Justizministerin Maria Berger dafür sorgen, dass nicht französische Verhältnisse einreißen, indem monatelang ärztliche Gutachten hin- und hergereicht werden. Solche Zustände brauchen wir hier nicht, appellierte heute, Freitag, der ÖVP-Fraktionsvorsitzende Dkfm. Dr. Günter Stummvoll anlässlich der heutigen Sitzung des Untersuchungsausschusses an die Ministerin. ****

Hinsichtlich der Ladung vor den Banken-Untersuchungsausschüsse müsse man nun abwarten, was die Strafbehörde hinsichtlich seiner Vernehmungsfähigkeit meint, so Stummvoll, der in diesem Zusammenhang ein unabhängiges Ärzteteam fordert. "Die Gerechtigkeit wird Elsner einholen", zeigte sich Stummvoll jedenfalls überzeugt.

Vom heutigen Zeugen AK-Präsident Mag. Herbert Tumpel erwartet sich Stummvoll, dass dieser Licht ins Dunkel bringt.

Auf die Ladung von BZÖ-Chef Peter Westenthaler und der ehemaligen Justizministerin Mag. Karin Gastinger für die nächste Sitzung habe man sich geeinigt. Der Beschluss dafür sollte noch heute fallen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002