Rädler zu Maier: Besser informieren statt unnötig verunsichern

Politiker müssen selbst Verantwortung tragen

Wien, 15. Februar 2007 (ÖVP-PK) "SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Maier soll aufhören, die Menschen unnötig zu verunsichern und sich stattdessen besser informieren", so ÖVP-Konsumentenschutzsprecher Johann Rädler. Maier muss wissen, dass Gesundheitsministerin Dr. Andrea Kdolsky wie auch ihre Vorgängerin bei der elektronischen Gesundheitsakte besonderen Wert auf absolute Datensicherheit legt. "Bundesministerin Kdolsky ist Garant dafür, dass die Privatsphäre der Patient/innen gewährleistet bleibt", betont Rädler. "Die Gesundheitsministerin weiß als Ärztin und ehemalige Spitalsmanagerin bestens über die Wünsche und Bedürfnisse der Menschen Bescheid und braucht keine unqualifizierten Zurufe." ****

Kopfschütteln löst bei Rädler die SPÖ-Forderung nach einem Datenschutz-Beauftragten aus. "Schön langsam stellt sich die Frage, ob die SPÖ-Ministerriege überhaupt noch selbst arbeiten möchte", so Rädler. "Das SPÖ-Rezept bringt sicher keine Verbesserung des Datenschutzes, sondern höchstens die üble Nebenwirkung von zusätzlichen Posten und Kosten sowie mehr Bürokratie. Politiker sind gewählt, um Verantwortung zu tragen und nicht, um sie abzuschieben", so Rädler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006