Enttäuschte Pensionskassenberechtigte

Trotz positiver Entwicklung der Aktienmärkte großteils keine Inflationsabgeltung

Wien (OTS) - Mit den von den Pensionskassen 2006 erwirtschafteten Ergebnissen können die Pensionen aus der "2. Säule" im Durchschnitt nur ohne Inflationsabgeltung ausbezahlt werden. Diese Tatsache wurde vom Fachverband der Pensionskassen in seiner heutigen Pressekonferenz ausgeblendet. Unerwähnt blieb auch, dass diese neuerlichen Kaufkraftverluste an Einbußen von Pensionskassenberechtigten anschließen, die sich bei einer großen Zahl von Betroffenen gegenüber den ursprünglichen Zusagen schon jetzt auf bis zu 26 % belaufen.

Die Nichtabgeltung der Inflation hat längerfristig schwerwiegende Auswirkungen.

Innerhalb von 25 Jahren sinkt die Kaufkraft einer nicht valorisierten, also gleich bleibenden Pension auf nahezu die Hälfte. Diese Entwicklung macht eine geordnete Lebensplanung unmöglich.

Pe|ka|be - der Schutzverband der Pensionskassenberechtigten und damit Sprachrohr von hunderttausenden österreichischen Arbeitnehmern und Pensionisten - kann daher im Jahresergebnis 2006 der Pensionskassen wenig Grund zur Freude sehen und appelliert an den Gesetzgeber, die im neuen Regierungsabkommen ins Auge gefassten Verbesserungen des Pensionskassenwesens in Österreich nur unter Anhörung und Berücksichtigung aller betroffenen Seiten in Angriff zu nehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Günter Braun
pressesprecher@pekabe.at
Tel.: 0699 - 111 58 699
1014 Wien, Postfach 80
PE|KA|BE - Schutzverband der Pensionskassenberechtigten
www.pekabe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007