FPÖ für Projekt Rothneusiedl

Wien (OTS) - Die FPÖ trage das Projekt Rothneusiedl mit, es sei eine ganz große Chance für die Infrastruktur in Wien, betonten Klubobmann DDr. Eduard Schock und GR Dr. Herbert Madejski am Donnerstag in einem Pressegespräch. Vor allem könnte eine Park & Ride-Anlage in Verbindung mit der U-Bahn für Pendler aus dem Süden zu einer idealen Umsteigerelation werden. Wichtig sei auch, dass der Fußballverein Austria in Favoriten beheimatet bleibt und nicht in irgendeinen anderen Bezirk ausweicht. Weiters sei das Projekt auch eine Chance für den Wirtschaftsstandort Wien. Es gebe Beispiele genug, dass niederösterreichische Unternehmen unweit von der Landesgrenze Projekte errichtet hätten, diesmal bestehe die Möglichkeit, dass Wien den Vorrang habe.

Schock und Madejski sprachen sich weiters für die Errichtung eines gemeinsamen Infrastrukturfonds aus, damit künftig der Standortstreit wegfällt. Wichtig sei, dass parallel zum Projekt Rothneusiedl für die Wiener Einkaufsstraßen das Förderbudget verdoppelt wird. Das künftige EZ in Rothneusiedl müsse mit 45 000 Quadratmeter Nutzfläche begrenzt sein. Für Kleinbetriebe sollte es liberale Öffnungszeiten geben. Beim geplanten Bau eines Stadions wünschen sich die Freiheitlichen eine multifunktionale Arena, die auch für kleinere Konzerte und Veranstaltungen aller Art herangezogen werden kann.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 747, Internet: www.fpoe-wien.at/ (Schluss) ull

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 083
E-Mail: ull@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009