Rudas zu UNICEF-Bericht: Dringender Handlungsbedarf

Wien (SK) - Platz 18 von 21 Staaten ist kein rühmlicher Platz.
Auch wenn die Grundbedürfnisse von Kindern in den Industriestaaten grundsätzlich erfüllt werden, ist es beschämend, dass keines der untersuchten Länder, bei allen sechs Faktoren das obere Drittel in der Gesamtbewertung besetzt, betonte SPÖ-Nationalratsabgeordnete Laura Rudas anlässlich der Veröffentlichung des UNICEF-Berichtes zur Lage der Kinder in Industriestaaten. ****

"Es ist wirklich untragbar, dass in Österreich sichtlich nicht alles getan wurde, um das Wohlbefinden der Kinder sicherzustellen. Hier kann die Politik nicht alle Verantwortung auf die Familie abschieben, denn die Rahmenbedingungen müssen von der Politik geschaffen werden", unterstrich Rudas.

Als dringendes Anliegen sieht Rudas, die UN-Kinderrechtskonvention in die Verfassung aufzunehmen. "Für mich steht fest, was in der Verfassung steht, ist allgemeine Leitlinie und zeigt zudem die Geisteshaltung eines Staates", so Rudas abschließend. (Schluss) js/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275

Impressum:
Medieninhaber Sozialdemokratische Partei Österreichs,
Bundesorganisation,
1014 Wien, Löwelstraße 18.
Offenlegung: http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002