Bures: Nur unbesetzte Planstellen werden reduziert

Ministerin will gemeinsam mit Bediensteten Effizienzsteigerung und Sparziele erreichen

Wien (OTS) - Die Ministerin für den öffentlichen Dienst, Doris Bures, bekräftigt, dass bei den geplanten Kürzungen von unbesetzten Planstellen kein einziger Mitarbeiter abgebaut werde. Damit will sie Befürchtungen zerstreuen, dass Teilzeitkräfte und insbesondere Frauenplanstellen abgebaut würden. "Von dieser Maßnahme ist keine Mitarbeiterin und kein Mitarbeiter betroffen", betonte Bures.

Ein Teil der im Regierungsübereinkommen vorgesehenen Einsparungen im Öffentlichen Dienst wird durch die erwähnte Reduzierung der nicht besetzten Planstellen erfolgen, weiters durch die teilweise Nicht-Nachbesetzung von Pensionierungen und durch die Verwaltungsreform, erläuterte Bures.

Über diese Vorgehensweise sind sich SPÖ und ÖVP einig, das ist auch im Regierungsprogramm so vorgesehen. Bures: "Wir müssen auch in der öffentlichen Verwaltung sparen. Der Kassensturz, den wir bei den Koalitionsverhandlungen gemacht haben, hat das eindeutig gezeigt."

Die Ministerin vertraut darauf, dass die geplanten Maßnahmen im Einvernehmen mit den Bediensteten durchgeführt werden können. Für die Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung kommt ausdrückliches Lob von der Ministerin: "Die BeamtInnen und Vertragsbediensteten leisten hervorragende Arbeit. Ich bin sicher, dass wir - unter den gegebenen finanziellen Möglichkeiten - gemeinsam den Öffentlichen Dienst noch effizienter machen werden."

Rückfragen & Kontakt:

Bundeskanzleramt/Bundespressedienst
Tel.: (01) 531 15 / 2241

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0005