Kräuter: Mayer-Ladung vor Eurofighter U-Auschuss vorstellbar

Verhalten Fekters ist "kurios"

Wien (SK) - "Die Rechtsmeinung von Heinz Mayer ist zumindest eine juristisch interessante Perspektive und soll deshalb vom Untersuchungsauschuss geprüft werden", sagte Günther Kräuter, SPÖ-Fraktionsführer im Eurofighter-Untersuchungsauschuss über die Einschätzung des Juristen Mayer, wonach die Bezahlung der sogenannten "Eurofighter-Siegesfeier" im Fliegerhorst Langenlebarn durch die Eurofighter-GesmbH Grund genug für einen Vertragsausstieg biete. Kräuter kann sich auch eine Ladung von Rechtsprofessor Mayer als Sachverständiger in den U-Auschuss vorstellen. ****

Die Vorgänge rund um die Feier, zu der "Air-Chief" Erich Wolf im Oktober 2003 zwar geladen, die er aber nicht gezahlt hat, müssten jedenfalls zur Gänze aufgeklärt werden. Damit der Untersuchungsausschuss sämtliche bisherige Informationen in der Causa "Eurofighter-Siegesfeier" prüfen könne, wurde gestern auch mehrheitlich die Vorlage der Sachverhaltsdarstellung wegen Verdachts der verbotenen Geschenkannahme und des Amtsmissbrauches an den U-Auschuss beschlossen. Als "kurios" bezeichnete Kräuter am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ in diesem Zusammenhang die Reaktion von ÖVP-Fraktionsführerin Fekter, die sich in ihrer heutigen Aussendung zwar auf besagte Sachverhaltsdarstellung beruft, jedoch gestern im Auschuss mit ihrer Fraktion gegen den Antrag zur Vorlage stimmte. (Schluss) up/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275

Impressum:
Medieninhaber Sozialdemokratische Partei Österreichs,
Bundesorganisation,
1014 Wien, Löwelstraße 18.
Offenlegung: http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013