GROSZ zu Grünen: Zum regieren zu feig, als Oppositionspartei zu schwach!

Wien (OTS) - "Wenn die Grünen nach über 20 Jahren im Parlament noch immer nicht ihren "Standort in der österreichischen Innenpolitik" gefunden haben, dann sollte dies Grünen-Chef Van der Bellen zu denken geben. Zum Regieren zu feig, als Oppositionspartei zu schwach: Dieser Umstand wird bei der heutigen Klausur wieder einmal deutlich", stellte BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz fest.

Die Grünen seien ein seltenes Beispiel dafür, dass eine relative Größe einer Partei nicht mit deren inhaltlicher Größe verbunden sei. "Als Umweltpartei haben sich die Grünen längst überholt, da das BZÖ ein viel kantigeres Umwelt- und Energieprogramm hat. Nur, wie die Grünen, ständig nach Belastungen für Autofahrer zu rufen, ist sicher nicht der Weisheit letzter Schluss."

"Wie der Traum einer Regierungsbeteiligung geplatzt ist, wird auch der Wunsch von Van der Bellen als neue Rolle 1 in der Opposition nur Wunschtraum bleiben", so Grosz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0008