Kickl: Grüne Standortbestimmung recht schwammig

FPÖ-Generalsekretär: FPÖ wird starker Gegenpol zu grünen Multi-Kulti-Phantasien sein

Wien (OTS) - "Wenn Bundessprecher Van der Bellen die rot-schwarze Regierung als visionslos bezeichnet, dann muss man diesen Vorwurf auch den Grünen machen", erklärte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl zur Klubklausur der Grünen in Langenlois. Bei den Grünen wisse spätestens seit dem 1. Oktober 2006 kein Mensch, für welche Positionen sie wirklich stünden. Chaotisch seien etwa auch die Ansagen während der Regierungsverhandlungen gewesen. Zuerst habe man die Unterstützung einer SPÖ-Minderheitsregierung vehement abgelehnt. Als es dann längst zu spät gewesen sei, habe man auf einmal genau diesen Wunsch bei den Sozialdemokraten deponiert, so Kickl. Mit seinen Aussagen könne Van der Bellen außerdem nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Grünen zutiefst zwischen Fundis und der sogenannten Gucci-Fraktion gespalten seien.

Zur Ansage der niederösterreichischen Grünen-Klubobfrau Petrovic in Richtung FPÖ meinte Kickl, man werde ebenfalls ein scharfer Gegenpol zu den grünen Multi-Kulti-Phantasien sein, die unter anderem den österreichischen Sozialstaat endgültig in den Ruin treiben würden und außerdem ein Sicherheitsrisiko für die österreichische Bevölkerung seien. "Bei der FPÖ wissen die Menschen genau, dass sie für die Interessen der Österreicherinnen und Österreicher einsteht. Bei den Grünen wäre ich mir da nicht so sicher", schloss der FPÖ-Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006