VP-Anger-Koch: Private Sport- und Bildungsstätten werden vernachlässigt

Wien (VP-Klub) - "Die Wiener SPÖ erhöht die Subventionen für gemeindeeigene Bildungs- und Sportstätten, wie beispielsweise für die Stadthalle, die privaten Sportvereine sehen hingegen keinen Cent und werden weiterhin ausgehungert", ärgert sich LAbg. Ines Anger-Koch, Sportsprecherin der ÖVP Wien, über die Vorgehensweise der SP-Stadtregierung.

Ob es private Sportvereine aber auch private Kindergärten oder Schulen sind - eine Erhöhung der finanziellen Unterstützungen angesichts der eklatanten Gebührenerhöhungen - wie Strom, Gas, Fernwärme oder Müllgebühren - wurde von der Wiener SPÖ nicht einmal angedacht. "Die Stadt Wien misst mit zweierlei Maß. Die für Wien so wichtigen privaten Anbieter im Bildungs- und Sportbereich werden finanziell weiter belastet, während städtische Institutionen mit Steuergeldern unterstützt werden", beklagt die VP-Sportsprecherin.

"Private Bildungs- und Sportstätten sind für das Angebot in Wien von enormer Wichtigkeit und müssen von der Wiener SPÖ auch entsprechend finanziell unterstützt werden", schließt Anger-Koch.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003