AVISO Wiener Stadtgespräch: UN-Sonderberichterstatter Manfred Nowak im Gespräch mit Peter Huemer

Einladung: Vortrag, Diskussion über Bedeutung und Umgang mit Menschenrechten in Österreich und der Welt sowie das Verbot von Folterhandlungen

Wien (OTS) - Das "Wiener Stadtgespräch" geht in die vierte Runde:
Diesmal ist Manfred Nowak, UN-Sonderberichterstatter über die Folter, Gast in der Arbeiterkammer Wien (AK). Er spricht am Donnerstag, 22. Februar 2007, mit Peter Huemer über den zweifelhaften Umgang mit Menschenrechten in Österreich und der Welt. Nowak wird von seinen Erfahrungen und Erlebnissen als UN-Sonderberichterstatter erzählen. Thema dieses "Wiener Stadtgesprächs" ist auch, dass Menschenrechte nicht nur in Extremfällen zur Sprache kommen dürfen, sondern jede Bürgerin und jeden Bürger betreffen. Manfred Nowak wird mit Peter Huemer auch darüber diskutieren, dass sich die Frage der Menschenrechte nicht nur "draußen in der Welt" stellt, sondern auch hier in Österreich. Gäste bei den bisherigen "Wiener Stadtgesprächen" waren der Soziologe Jean Ziegler, der Philosoph Peter Sloterdijk und die Autorin Marlene Streeruwitz.

Wiener Stadtgespräch 4
Donnerstag, 22. Februar, 19 Uhr
im AK Wien Bildungszentrum, Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien

Manfred Nowak ist Jurist, seit 1992 wissenschaftlicher Leiter des Wiener Ludwig Boltzmann Instituts für Menschenrechte (BIM) und seit 2004 Sonderberichterstatter der UN-Menschenrechtskommission zum Thema Folter. In dieser Funktion legte er einen kritischen Bericht über die Zustände im US-Internierungslager in Guantanamo vor, wofür er von der US-Regierung scharf kritisiert wurde. Nowak arbeitete auch lange Zeit als Richter eines internationalen Gerichtes in Sarajewo. Dort wurde er bereits im Jahr 2002 Augenzeuge von Verschleppungen Terrorverdächtiger durch die CIA.

In Österreich arbeitet Nowak für den Menschenrechtsbeirat des Innenministeriums. Im Interview mit der Stadtzeitung Falter sagt er:
"Die österreichische Bundesregierung will das UNO-Zusatzprotokoll zur Folterkonvention möglichst rasch ratifizieren. Dann wird die Regierung einen wirklich unabhängigen nationalen Präventionsmechanismus installieren müssen. Ich hoffe, dass man die Volksanwaltschaft zu einer nationalen Menschenrechtsinstitution ausbaut."

Das "Wiener Stadtgespräch" ist eine Veranstaltungsreihe der Arbeiterkammer Wien in Kooperation mit der Stadtzeitung Falter:
Gespräche zu aktuellen politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Themen.

Bei Ankündigung der Veranstaltung ersuchen wir um folgenden Hinweis:
Um Anmeldung wird gebeten bis 20. Februar unter stadtgespraech@akwien.at; Tel. (01) 50165-2530 oder im Internet unter http://www.wienerstadtgespraech.at

Wir würden uns freuen, eine/n VertreterIn Ihrer Redaktion begrüßen zu dürfen!

Rückfragen & Kontakt:

Cornelia Breuß
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2331
cornelia.breusz@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001