Steibl zur oö. Familientragödie: BM Kdolsky arbeitet mit Hochdruck

Novellierung des Jugendwohlfahrtgesetzes - Einrichtung eines Frühwarnsystems

Wien, 14. Februar 2007 (ÖVP-PK) "Familienministerin Andrea Kdolsky hat prompt reagiert und arbeitet bereits mit Hochdruck an einer Problemlösung", stellte ÖVP-Familiensprecherin Ridi Steibl in Bezug auf die Familientragödie in Oberösterreich fest. "Andrea Kdolsky wird dem Ministerrat heute über den Fall berichten und ihr Vorhaben, ein Frühwarnsystem einzurichten, d.h. eine Novellierung des Jugendwohlfahrtgesetzes vorzunehmen. "Die ersten Schritte sind eingeleitet. Die Ministerin zeigt höchstes Engagement, damit sich so eine Tragödie nicht wiederholen kann", so Steibl abschließend. ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001