VP-Feldmann: Wien braucht eigenes Frauenressort

Wien (VP-Klub) - "Frauenangelegenheiten müssen in Wien einen wesentlich höheren Stellenwert erhalten - ein eigenes Frauenressort wäre angebracht, um anstehende Probleme zu lösen und berechtigte Forderungen endlich umzusetzen", meint LAbg. Barbara Feldmann, Frauensprecherin der ÖVP Wien.

Feldmann erhofft sich von der neuen SP-Stadträtin Frauenberger, dass sie aktiver sein wird, als die politische Arbeit auf die Produktion von "Notausgangsschilder mit Frauen in Röcken und Stiefeln" zu beschränken. Eine zentrale Forderung von Feldmann ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf: "In Wien fehlen Kinderbetreuungsplätze. Frauenberger muss sich bei ihrer Genossin Laska dafür einsetzen, dass die Rahmenbedingungen für Frauen mit Kindern drastisch verbessert und Betreuungsplätze, vor allem für die unter 3-jährigen, geschaffen werden."

"Strategien gegen Gewalt an Frauen müssen in Wien stärker forciert werden. Auch hier ist Frauenberger gefordert, dringend Maßnahmen zu setzen und Frauen den Ausstieg aus gewalttätigen Partnerschaften zu erleichtern", hebt Feldmann hervor. "Auf die neue Stadträtin kommt viel Arbeit zu, die bisher vernachlässigt wurde. Wir sind schon gespannt, ob die Frauen in Wien in der Politik der Wiener SPÖ endlich einen höheren Stellenwert erhalten - statt Schönreden sind endlich Taten angesagt", schließt Feldmann.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002