Plassnik: "Nordkorea ergreift Chance einen Schritt aus der Isolation zu machen"

Außenministerin zu Nachrichten über einen Durchbruch in den Nordkorea-Gesprächen

Wien (OTS) - Wien, 13. Februar 2007 - "Die Nachrichten über die Fortschritte bei den Sechs-Parteien-Gesprächen zum nordkoreanischen Atomprogramm sind ein willkommener Hoffnungsschimmer für die gesamte Region", erklärte Außenministerin Ursula Plassnik zu den Meldungen, wonach Nordkorea bereit sei, im Gegenzug für umfangreiche Energielieferungen seinen Atomreaktor in Yongbyon und andere Atomanlagen zu schließen sowie die Rückkehr von internationalen Inspektoren zuzulassen. "Pjöngjang ist jetzt aufgefordert, den Worten Taten folgen zu lassen. Nordkorea ergreift damit die Chance, einen Schritt aus seiner zunehmenden Isolation zu machen", betonte Plassnik.

Die internationale Staatengemeinschaft werde am Ziel festhalten, Nordkorea zur Aufgabe seines Atomwaffenprogramms zu bewegen. "Nur wenn die koreanische Halbinsel atomwaffenfrei ist, kann die Stabilität in der Region nachhaltig sichergestellt werden. Das ist auch im Interesse der Menschen in Nordkorea", so die Außenministerin. Plassnik erinnerte in diesem Zusammenhang an die einhellige und deutliche Verurteilung des Atomtests Nordkoreas im letzten Herbst durch den UNO-Sicherheitsrat.

"Dieser Durchbruch zeigt deutlich - direkte Gespräche gepaart mit dem politischen Willen zur Einigung sind das beste Instrument, um Bewegung selbst in scheinbar festgefahrene Konflikte zu bringen. Die internationale Staatengemeinschaft darf daher nicht aufhören, auch gegenüber dem Iran auf eine Verhandlungslösung zu bestehen", unterstrich die Außenministerin.

Rückfragen & Kontakt:

Außenministerium
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmaa.gv.at
http://www.aussenministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001