Kriminalität - BV Prokop und BVin Pfeffer fordern mehr Polizeibeamte für Ottakring und Hernals

Wien (SPW-K) - "Obwohl in Wien insgesamt die Kriminalitätsrate im Jänner 2007 gesunken ist, gibt es in Ottakring und Hernals leider einen Anstieg. Umso wichtiger ist es, diese Bezirke jeweils mit zusätzlichen 60 Beamten auszustatten", erklären der Ottakringer Bezirksvorsteher Franz Prokop und die Hernalser Bezirksvorsteherin Dr. Ilse Pfeffer. Kritik üben beide an der FPÖ: "Die Bezirksobfrauen der FPÖ Ottakring und Hernals kennen die Bezirke offenbar auch nur vom Stadtplan und von Statistiken aus dritter Hand. Anders sind ihre haarsträubenden Aussagen nicht zu erklären!"

In Ottakring sind die Einbrüche in Wohnungen gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 44 Prozent zurückgegangen. In Büros ist dieser Wert um 12 Prozent gesunken. "Ein einziger Vorfall hat die Statistik allerdings in die Höhe geschraubt: ein bislang nicht ausgeforschtes Kind hat in einer Gasse in Ottakring 62 Autos zerkratzt. Im Vergleichsmonat des Vorjahres gab es in diese Richtung nur zwei Anzeigen. Statistisch gesehen ist die Steigerung also enorm, die Realität dahinter ist zwar ärgerlich aber nicht furchteinflößend", erklärt Bezirksvorsteher Prokop.

Bezirksvorsteher Franz Prokop hat kurz nach seinem Amtsantritt Sicherheitsgespräche eingeführt - eine Einrichtung, die er fortführen wird, um Lösungen für Ottakring zu finden. Auch in Hernals hält Bezirksvorsteherin Pfeffer regelmäßig Sicherheitsgespräche mit der Exekutive ab. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004