Verlängerung des Parkpickerls ist in Ordnung - Verteuerung nicht!

Wien (OTS) - Spät aber doch, wird endlich dem Wunsch von PRO JOSEFSTADT nach Ausdehnung der Gültigkeit der Parkpickerl bis 22:00 Uhr nachgegeben. Sowohl ÖVP-Josefstadt als auch das Bürgerforum Josefstadt, die seit der Wahl 2005 eine gemeinsame Initiative bilden, haben dies bereits seit Jahren gefordert.

"Wir begrüßen die Einführung der Verlängerung der Kurzparkdauer bis 22:00 Uhr. Aber die gleichzeitige Preiserhöhung ist nicht akzeptabel. Nach der Erhöhung der Gebühren von Wasser, Müll, Gas, Strom, dreht sich nun die Gebührenspirale im Rathaus munter weiter. Jetzt sind offensichtlich die Bewohner der Innenstadtbezirke dran" , meint ÖVP-Josefstadt Bezirksparteiobmann Andreas Ottenschläger anlässlich der heutigen Pressemeldungen.

"Das ist sozialistische Abzocke wie wir sie in Wien seit Jahren kennen. Bevor noch die neue Regelung ihren Test bestanden hat, wird jedenfalls bereits kräftig abkassiert. Ob damit nämlich eine langfristige Verbesserung der Parkplatzsituation in der Josefstadt erreicht wird, sollte erst einmal erhoben werden", meint auch Bezirksvorsteher Stellvertreter Michael Hemza abschließend.

Die Verlängerung des Parkpickerls als das große Parkraumbewirtschaftungs-Konzept zu verkaufen ist PRO JOSEFSATDT jedenfalls viel zu wenig. Dazu bedarf es nämlich langfristigen Verkehrskonzepten mit umfangreichen Park & Ride - Konzepten, einer weiteren Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs sowie den Bau von weiteren Garagen um den Lebensraum für die Bewohner in den Innenstadtbezirken wieder zurückzugewinnen.

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Ottenschläger
Bezirksparteiobmann ÖVP 8
Klubobmann Pro Josefstadt (ÖVP & Bürgerforum)
0664/322 46 52

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001