Kößl: Aktueller Schlepperbericht stimmt optimistisch

Strache soll unverantwortliche Verunsicherungspolitik einstellen

Wien, 13. Februar 2007 (ÖVP-PK) "Der heute von Innenminister Günther Platter präsentierte Schlepperbericht stimmt optimistisch, denn er zeigt deutlich, dass Österreich für Schlepper weniger attraktiv geworden ist", so ÖVP-Sicherheitssprecher Günter Kößl. Aus dem Bericht geht hervor, dass im Jahr 2006 im Vergleich zu 2005 rund 15 Prozent Schlepper mehr gefasst und rund 45 Prozent weniger geschleuste Personen aufgegriffen wurden. "Diese Zahlen sind ein ermutigendes Zeichen und bestätigen den von der Bundesregierung eingeschlagenen Kurs." ****

Die heute von FPÖ-Chef Strache geäußerte Kritik an der Asyl-und Zuwanderungspolitik wies Kößl entschieden zurück. "Das neue Fremdenrecht hat bereits im ersten Jahr jene Wirkung erzielt, die wir erwartet haben. Die Zuwanderung ist um 62 Prozent, die Zahl der Asylanträge um 40 Prozent gesunken", betonte Kößl. "Es gibt also absolut keinen Grund für Horrorszenarien `Marke Strache`. Der FPÖ-Chef soll seine unverantwortliche Verunsicherungspolitik einstellen", forderte der ÖVP-Sicherheitssprecher.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004