FP-Mahdalik kritisiert schäbige Beamtenhatz der ÖVP-Wien

Gähnende inhaltliche Leere als Auslöser

Wien, 12-02-2007 (fpd) - Die Wiener ÖVP ist heute eine Jammerer-, Raunzer- und Wadlbeißerpartei, die außer einem Njet zu Projekten wie Rothneusiedl oder weinerlichen Klagen über die Zulagen der Wiener Beamtenschaft nichts zur Stadtpolitik beiträgt. FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik fordert die ÖVP auf, ihre Jammerlappen-Politik zu Gunsten einer konstruktiven Oppositionsarbeit aufzugeben.

Statt beinharte und zugleich konstruktive Oppositionspolitik wie die FPÖ zu betreiben, pickt sich die Wiener ÖVP mangels zündender Ideen einzelne Berufsgruppen wie die ordentlich arbeitende Wiener Beamtenschaft heraus und macht diese ohne Grund madig.

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass beispielsweise im Verkehrs- und Planungsressort fähige und freundliche Menschen am Werk sind und einwandfreie Arbeit leisten. Tschirf & Co. sollten sich daher für ihre billige Effekthascherei schämen, schloss Mahdalik. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007