FP-Mühlwerth: Hauptschule soll künftig wieder Facharbeiter ausbilden

Druck auf Volksschullehrer nichts Neues

Wien, 12.02.2007 (fpd) - Seit Jahren klagen die Volksschullehrer darüber, dass die Eltern auf Grund der Noten - beim Übertritt in die AHS - Druck auf die Lehrer ausüben. Einer der Gründe ist sicherlich darin zu suchen, dass die Politik der SPÖ die Hauptschulen völlig kaputt gemacht hat und diese daher mittlerweile zu "Ausländer-Restschulen" verkommen sind. Nicht einmal mehr die Ausländer selber schicken ihre Kinder in die Hauptschule, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt, so die freiheitliche Schulsprecherin für Wien, Bundesrätin Monika Mühlwerth heute in einer kurzen Stellungnahme.

Wenn die Garantie besteht auch die Hauptschule mit einer guten Allgemeinbildung zu beenden, so werden sich sicherlich wieder mehr Eltern dazu entschließen, ihre Kinder in die Hauptschulen zu schicken. Anstatt aus der AHS-Unterstufe eine geheime "integrierte Gesamtschule" zu machen sollte man der Hauptschule wieder die Möglichkeit geben künftige Facharbeiter auszubilden, so Mühlwerth abschließend. (Schluss) paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006