Herzog: Wien braucht künftig 8.000 Wohnungen mehr pro Jahr

Bevölkerungszahl steigt weiterhin

Wien, 12.02.2007 (fpd) - Laut den neuesten Daten zur Bevölkerungszahl der Statistik Austria steigt die Einwohnerzahl in Wien stetig. Es ist daher notwendig, künftig deutlich mehr Wohnungen als die, von Wohnbaustadtrat Ludwig, angekündigten 5500 zu errichten damit es genügend Wohnungen für die stark wachsende Bevölkerung gebe, so heute FPÖ-Stadtrat Johann Herzog.

Wir brauchen in Wien eine Steigerung der jährlichen Wohnbauleistung von 5000 auf ca. 8000 Wohnungen. Dabei müssen leistbare und billigere Wohnungen stärker als in den vergangen Jahren berücksichtigt werden. Bei Wegfall oder Kürzung der Wohnbauförderung würde es zu einer kräftigen Verteuerung für neue Mieter und Eigentümer in Wien kommen. Leistbares Wohnen für die Wienerinnen und Wiener sei dadurch gefährdet. Eine Erhöhung der Wohnbauförderungsmittel in Wien mit stärkerem Anteil der Subjektförderung gegenüber der Objektförderung um den Anforderungen der Stadterweiterung entsprechen zu können sei zeitgemäß, so der Herzog.

Die Bundesregierung - welche für die Wohnbauförderungsmittel zuständig ist - sei daher aufgefordert zielorientierte Lösungen, in Hinblick auf die stark steigende Bevölkerungszahl, zu bringen und in weiterer Folge geeignete Maßnahmen dahingehend zu setzen, so Herzog abschließend. (Schluss) paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004