Kriminalitätsentwicklung: GROSZ: Sicherheitsgipfel einberufen und Sicherheitspaket umsetzen

Wien 2007-02-12 (OTS) - Angesichts der dramatischen Kriminalitätsentwicklung fordert BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz die sofortige Umsetzung des BZÖ-Sicherheitspaketes für Österreich. "Innenminister Platter ist gefordert, sofort zu reagieren. Die Sicherheit der Bevölkerung ist zu wichtig, als dass hier geschlafen werden darf. Wir fordern die sofortige Einberufung eines Sicherheitsgipfels und zwar mit Experten, Praktikern aus der Exekutive, Vertretern aller Parteien und Betroffenen. Ebenso verstärkte Videoüberwachung an neuralgischen, sicherheitsproblematischen Hot-Spots, sowohl in Wien wie auch in den Landeshaupt - und Bezirksstädten, aber mit einheitlichen Regelungen um den Wildwuchs an privaten Kameras einzudämmen - das Ziel muss eine "Sicherheitszone Österreich" sein", so Grosz.

Ebenso tritt das BZÖ für die Verbesserung der Ausrüstung der Polizei, für mehr Exekutivbeamte im Außendienst wie auch den verstärkten Kampf gegen organisierte Kriminalität, gegen Menschenhandel und Schlepperunwesen ein. Grosz forderte auch Schwerpunktaktionen gegen organisierte Bettlerkriminalität und Schwerpunktaktionen gegen Drogenkriminalität, Einbruchsdiebstähle und Kfz-Diebstähle. "Ein wichtiger Bestandteil einer umfassenden Sicherheitspolitik ist auch die Unterstützung sicherheitsverbessernder Maßnahmen in privaten Haushalten und Büros sowie der Ausbau von sicherheitsverbessernden Maßnahmen in Gemeindebauten und öffentlichen Immobilien durch ein eigenes Förderprogramm des Bundes und der Länder" so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0003