FPÖ will Klimaschutzbeauftragten im Parlament beantragen

Hofer: Sind bereit, mit SPÖ die Einsetzung zu beschließen

Wien (OTS) - Nach der FPÖ hat nun auch Greenpeace die Einsetzung eines eigenen Klimaschutzbeauftragten der Bundesregierung positiv beurteilt.

FPÖ-Umweltsprecher Norbert Hofer wird daher bei der nächsten Plenarsitzung einen Antrag zur Einsetzung eines Klimaschutzbeauftragten vorlegen.

Die CO2-Emissionen Österreichs sind entgegen allen Beteuerungen, Plänen und Versprechen von Umweltminister Pröll in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Klimaschutz ist, so Hofer, eine Querschnittmaterie, die viele Bereiche betrifft und ressortübergreifend wirksam wird.

Hofer: "Deshalb ist die Einsetzung eines unabhängigen Experten als Klimaschutzbeauftragten eine kluge und sinnvolle Maßnahme."

Dieser Klimaschutzbeauftragte soll ressortübergreifend die notwendigen Maßnahmen in Sachen Klimaschutz koordinieren und frei von parteipolitischen Zwängen auch öffentlich auf Missstände und Korrekturbedarf bei der Zielerreichung in Sachen Klimaschutz aufmerksam machen.

Hofer: "Ich bin gespannt, ob die SPÖ dem Vorschlag des Kanzlers folgen wird und daher den FPÖ-Antrag unterstützt."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001