Monatliche Kriminalstatistik des BM.I - Jänner 2007

Anstieg der Kriminalität gegenüber Jänner 2006

Wien (OTS) - Im Jänner 2007 wurden in Österreich 51.895 Straftaten angezeigt. Wenngleich dies einer Steigerung um 10,8 % zum Vergleichsmonat des Vorjahres bedeutet, verzeichnen wir gegenüber dem Vormonat Dezember 2006 eine Steigerung um 1,1 %.

Ähnlich verhält es sich mit der Aufklärungsquote. Im Vergleich zum Monat Jänner 2006 ist ein Rückgang um 4,3% zu verzeichnen. Im Vergleich zum Dezember 2006 ist sie um 0,2 % gesunken.

Die Zunahme der Delikte ist nach einer ersten Analyse überwiegend auf Steigerungen der Anzeigen in den Bereichen Sachbeschädigung, Geldfälschung, Schlepperei, leichte Körperverletzungen, Stalking und auf Delikte im Suchtgiftbereich zurückzuführen. Auch Tatbestände der Verhetzung und nach dem Verbotsgesetz tragen merklich zum Anstieg bei. Im Jänner 2007 verzeichnen wir bei Einbruchsdiebstählen einen Trend nach oben.

"Ich nehme die Verschlechterung der Kriminalitätssituation sehr ernst", so Innenminister Günther Platter: "Es handelt sich zwar bei der monatlichen Kriminalitätsstatistik um eine Momentaufnahme, als wirklich aussagekräftig ist jedoch die Jahresstatistik zu sehen. Ich habe umgehend dem Direktor des Bundeskriminalamtes, Dr. Herwig Haidinger, folgende Aufträge erteilt: 1) Umfassende Analyse der zugrunde liegenden Umstände der Kriminalitätsstatistik. 2) Lokalorientiert geeignete Maßnahmen sind sofort in die Wege zu leiten sowie 3) die statistische Erfassung zu verfeinern." Damit nimmt der Innenminister zum Beispiel auf Fälle Bezug, in denen der Exekutive von der Nationalbank mehrere hundert gefälschte Münzen übermittelt und jede Münze einzeln als gesondertes Delikt erfasst wurde.

"Darüber hinaus werde ich in den nächsten Wochen jedes Bundesland besuchen und mir von den Verantwortungsträgern über die lokalen Besonderheiten und Maßnahmen berichten lassen", so Innenminister Günther Platter abschließend.

Angezeigte Fälle Jänner 2006 Jänner 2007 +/- Jänner in % Wien 18.471 17.674 -4,3% Steiermark 4.918 5.354 8,9% Tirol 4.318 4.746 9,9% Vorarlberg 1.647 1.903 15,5% Kärnten 2.158 2.553 18,3% Salzburg 2.970 3.555 19,7% Burgenland 671 823 22,7% Niederösterreich 6.437 7.955 23,6% Oberösterreich 5.253 7.332 39,6% ÖSTERREICH 46.843 51.895 10,8%

Geklärte Fälle Jänner 2006 Jänner 2007 +/- Jänner in % Salzburg 927 1.177 27,0% Vorarlberg 834 980 17,5% Burgenland 369 424 14,9% Oberösterreich 2.701 3.031 12,2% Tirol 1.643 1.837 11,8% Kärnten 1.059 1.112 5,0% Steiermark 2.286 2.329 1,9% Niederösterreich 3.271 3.068 -6,2% Wien 5.654 4.586 -18,9% ÖSTERREICH 18.744 18.544 -1,1%

Aufklärungsquoten Jänner 2006 Jänner 2007 +/- Jänner %punkte Salzburg 31,2% 33,1% 1,9 Vorarlberg 50,6% 51,5% 0,9 Tirol 38,1% 38,7% 0,7 Steiermark 46,5% 43,5% -3,0 Burgenland 55,0% 51,5% -3,5 Wien 30,6% 25,9% -4,7 Kärnten 49,1% 43,6% -5,5 Oberösterreich 51,4% 41,3% -10,1 Niederösterreich 50,8% 38,6% -12,2 ÖSTERREICH 40,0% 35,7% -4,3

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Mag. Michaela Huber
Tel.: 01 - 53 126 - 2017

Bundeskriminalamt
Oberst Gerald Hesztera
Tel.: 0664/323 00 16

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001