Neues Volksblatt: "Anfang"

Ausgabe vom 12. Februar 2007

Linz (OTS) - Gesteht man der Großen Koalition eine hunderttägige Schonfrist zu, so hat sie seit der Angelobung am 11. Jänner davon schon ein gutes Drittel verbraucht. Bereits fast die Hälfte wird um sein, wenn die SPÖ-Regierungs-
mannschaft in Klausur geht. Dann könnte schön langsam jener Zustand beendet sein, den Vizekanzler Wilhelm Molterer im VOLKSBLATT-Inter-view derzeit in Bezug auf die SPÖ ortet, dass nämlich noch nicht jeder in der Regierungsverantwortung angekommen sei.
Eines wurde trotzdem schon deutlich: Alfred Gusenbauer scheint nicht vorzuhaben, sich lange mit fein gesponnener Argumentation aufzuhalten. Wenn die Schlagzeile winkt, darf sein allseits gerühmter Intellekt schon einmal Pause machen. Ein Kanzler, der plakativ der EU droht oder der trocken von sich gibt "Je weniger Eurofighter, desto besser", hat noch mehr im Talon. Anders gesagt: Gusenbauers Wahlkampf der Versprechen findet in der Kanzlerpolitik der markigen Sprüche seine Fortsetzung.
Sich davon am nächsten Wahltag mit einer herzeigbaren Leistungsbilanz abzuheben, wird die ständige Herausforderung für die ÖVP-Regierungsmannschaft. Der Anfang ist gemacht.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001