Pflege - GROSZ: Arbeitslose für den Pflegebereich freiwillig umschulen!

Wien (OTS) - BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz forderte heute sofortige Umschulungsmaßnahmen von qualifizierten Arbeitslosen für den Pflegebereich. "Es ist nicht einzusehen, dass Arbeitlose in einen Häkel-Kurs gesteckt werden oder man länger im Arbeitsprozess gestandenen Menschen beibringen will, wie sie sich richtig bewerben sollen. Viele arbeitslose Menschen wären gerne bereit, sich umschulen zu lassen und im Pflegebereich zu arbeiten. ÖVP-Arbeitsminister Bartenstein soll endlich solche sinnvollen Maßnahmen setzen anstatt sich nur darüber Gedanken zu machen, wie man illegale Pflegekräfte legalisieren und die Menschen mit 3000 Euro Pflegekosten belasten kann", so Grosz, der betonte, dass solche Umschulungsmaßnahmen selbstverständlich nur auf freiwilliger Basis erfolgen dürften.

Grosz verwies weiters auf die BZÖ-Forderungen für eine sofortige Erhöhung des Pflegegeldes um 5 Prozent sowie eine jährliche Valorisierung und die Einführung des Pflegeschecks für pflegende Angehörige. "Altwerden zu Hause und nicht "ab ins Heim" muss die Devise lauten. Die SPÖVP-Regierung bringt leider derzeit im Pflegebereich nichts anderes zusammen, als auf dem Rücken der pflegebedürftigen Menschen und deren Angehörigen zu streiten und untaugliche Forderungen aufzustellen", kritisierte Grosz.

Zu Buchinger sagte der BZÖ-Generalsekretär, dass dieser den Wechsel vom Sozialminister zum Hofnarren des Villacher Faschings "glänzend" vollzogen habe. "Herr Sozialminister: Es würde ihnen anstehen, endlich einen Beitrag zur Behebung des Pflegeproblems zu leisten anstatt sich ständig in PR-Aktionen der Lächerlichkeit Preis zu geben", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002