Pensionen: Kalina - "Wir korrigieren die Grauslichkeiten der alten Regierung"

"ÖVP wird Gelegenheit bekommen, ihr Herz für die Pensionisten unter Beweis zu stellen"

Wien (SK) - Die Kritik der ÖVP an der SPÖ in Pensionsfragen hält SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina für reichlich unverfroren. Denn tatsächlich sei es so, dass durch den Wahlsieg der SPÖ der Kurswechsel weg von den Pensionskürzungen der alten Regierung hin zu einem fairen Pensionsrecht vollzogen werde, betonte Kalina zur Aussendung von ÖVP-Generalsekretär Missethon. Kalina: "Wir korrigieren jetzt die Grauslichkeiten der alten Regierung." ****

So werden die doppelten Abschläge, die die ÖVP den Arbeitnehmern, die die Korridorpension in Anspruch nehmen, zugemutet hat, jetzt wieder halbiert. Außerdem wird, wie von der SPÖ versprochen, der Grundsatz 40/45 Jahre sind genug bis Ende 2010 gesichert. Überdies werden Frauen durch die Aufwertung der Beitragsgrundlagen für die Kindererziehung besser gestellt. Und nicht zuletzt wird auch pflegenden Angehörigen durch einen höheren Zuschuss zur Pensionsversicherung geholfen.

"Das alles trägt die Handschrift der SPÖ. Wir haben das gegen den Widerstand der ÖVP durchgesetzt. Damit ziehen wir der von Missethon so genannten 'Pensionssicherungsreform' der alten Regierung die Giftzähne", sagte Kalina. Er meinte abschließend: "Wenn die ÖVP jetzt auf einmal ihr Herz für die Pensionisten entdeckt, soll uns das nur Recht sein. Die ÖVP wird genügend Gelegenheit bekommen, das in den nächsten Wochen und Monaten unter Beweis zu stellen." (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275

Impressum:
Medieninhaber Sozialdemokratische Partei Österreichs,
Bundesorganisation,
1014 Wien, Löwelstraße 18.
Offenlegung: http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005